Gesund Leben | Daten gegen Krebs

27.08.2012

Mit Bürokratie gegen Krebs: Gesundheitminister Daniel Bahr will ein einheitliches Krebsregister für Erwachsene. Für Kinder gibt es das schon seit mehr als 30 Jahren und hilft die Therapien zu verbessern.

Seit 1980 sammelt die Uniklinik Mainz Daten von Kinderkrebspatienten bundesweit. Foto: © Volker Lannert/ddp

Leiter des Kinderkrebsregisters am Universitätsklinikum MainzPeter KaatschLeiter des Kinderkrebsregisters am Universitätsklinikum Mainz 

Wenn Körperzellen unkontrolliert wachsen, gesundes Gewebe verdrängen oder zerstören, spricht der Volksmund von Krebs. Jedes Jahr befällt die Krankheit etwa 450.000 Menschen und ist in Deutschland die zweithäufigste Todesursache.

Um die Qualität der Krebsbehandlung zu verbessern, sollen flächendeckende Krebsregister eingeführt werden.

Für Kinderkrebs gibt es bereits seit 1980 ein solches Register in Mainz. Wie das funktioniert und wie die Daten die Krebstherapien verbessern, erklärt Peter Kaatsch. Er leitet das Kinderkrebsregister an der Uniklinik Mainz.

+++ „Gesund Leben“ wird präsentiert von der IKK classic +++

„Gesund Leben“ nach Hause bekommen?

Dann hier den Podcast abonnieren.