Play
Foto: tong_Stocker | shutterstock
Bild: tong_Stocker | shutterstock.com

Grams‘ Sprechstunde | Die STIKO

Impfempfehlungen für Deutschland

Seit 1972 gibt es die „Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut“, kurz STIKO. Was macht dieses Expertengremium und wer sitzt da drin? Darum geht es in einer neuen Folge „Grams‘ Sprechstunde“.

„Deutschland sucht den Impfpass“. Diese Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung war eine Zeit lang in jeder deutschen Stadt sichtbar. Mittlerweile ist das Thema Impfen wieder allgegenwärtig, viele fragen sich: Wann bin ich dran? Und langsam aber sicher dürften die meisten ihren Impfpass wieder aus der Gerümpelschublade hervorholen. Denn endlich ist sie da: die Corona-Impfung.

Und wie zuvor schon andere Impfungen, zum Beispiel gegen Masern oder Röteln, wird auch der Impfstoff gegen Covid-19 den Bürgerinnen und Bürgern durch die STIKO empfohlen. Dabei kann sie auch Einschränkungen vornehmen, zum Beispiel, dass der Impfstoff AstraZeneca nur für Menschen zwischen 18 und 64 Jahren verimpft werden soll.

International angesehen: die STIKO

Ich bin sehr überzeugt von dem, was wir tun. Wir erfahren auch sehr viel Wertschätzung aus anderen Ländern, weil die Qualität unserer Empfehlungen und der wissenschaftlichen Begründungen sehr zugenommen hat.

Dr. Martin Terhardt

Um eine möglichst breite Immunität der Bevölkerung zu erreichen, setzt Deutschland, was das Thema Impfungen angeht, nicht auf Zwang, sondern auf Information. Diese bekommt man zum Beispiel auf der Seite des Robert-Koch-Instituts (RKI), das regelmäßig die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zugänglich macht. Die Ständige Impfkommission ist unabhängig, wird aber von der Geschäftsstelle im Fachgebiet Impfprävention des RKI koordiniert.

Aber was macht die STIKO eigentlich genau? Gegen was sollte man sich impfen lassen? Wer spricht diese Impfempfehlung aus? Und welche Expertinnen und Experten sitzen in der STIKO? Darum geht’s in dieser Folge „Grams‘ Sprechstunde“. Die Ärztin Natalie Grams spricht hierfür mit Dr. Martin Terhardt. Er ist seit 2011 ehrenamtliches Mitglied der STIKO.