Green Radio | Alte Obst- und Gemüsesorten erhalten

Obst und Gemüse: Warum im Supermarkt immer das Gleiche liegt

07.07.2016

Nix mit "Iiih-Bäääh": Den "Guten Heinrich" essen auch spinat-hassende Kinder. Er enthält nämlich weniger Bitterstoffe. Warum findet man alte Obst- und Gemüsesorten trotzdem nicht im Supermarktregal?

+++Green Radio: Umwelt und Nachhaltigkeit – eine Kooperation mit dem Umweltbundesamt.+++


3.000 verschiedene Apfelsorten

In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt

In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt

Agathe von Klanxbüll ist gold-rot gefärbt, die Berliner Schafsnase festfleischig. Der Dänische Rosenhäger wiederum schmeckt süß-säuerlich und saftig. Die Rede ist von verschiedenen Äpfeln.

Süß und saftig oder fest und säuerlich: Wer Apfelhunger hat, kann sich im Supermarkt meist nur zwischen Granny Smith, Pink Lady oder Elstar entscheiden. Dabei gibt es über 3.000 verschiedene Apfelsorten. Die meisten sind jedoch für die kommerzielle Nutzung nicht zugelassen. Das ärgert Susanne Gura vom Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt. Deshalb setzt sie sich für mehr Artenvielfalt ein.

Aus vier Gründen: Geschmack, Gesundheit, Ökologie und Unabhängigkeit – Susanne Gura, 1. Vorsitzende des Vereins zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt

Alte Obst- und Gemüsesorten erhalten

Die biologische Vielfalt zu erhalten, sei die Grundlage für das Leben auf der Erde. Umweltschützer sagen: Wenn wir die Artenvielfalt zerstören, sägen wir den Ast ab, auf dem wir sitzen.

  • Apfel Ambrosia. Foto: Michael MH, wikimedia - CC BY-SA 3.0
  • Apfel Kaiserl. Foto: Seli82, wikimedia - CC BY-SA 4.0
  • Apfel Wintergrünling. Foto: Seli82, wikimedia - CC BY-SA 4.0

detektor.fm-Moderator Konrad Spremberg hat mit Susanne Gura über die Notwendigkeit gesprochen, alte Obst- und Gemüsesorten zu erhalten.

susanne guraDie Artenvielfalt auf unseren Äckern und in unseren Gärten hat sehr nachgelassen. Susanne Guraist 1. Vorsitzende des Vereins zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt. Foto: privat 

Green Radio gibt es jeden Donnerstag und auch als Podcast.