Green Radio | Umstrittene Kosmetik

Schadstoffe in Körperpflege-Produkten

18.10.2014

In Kosmetik-Produkten wie Sonnencreme, Zahnpasta oder Haargel stecken oft hormonell wirksame Chemikalien. Umweltschützern zufolge birgt das erhebliche Risiken.

+++Green Radio: Umwelt und Nachhaltigkeit – eine Kooperation mit dem Umweltbundesamt.+++


In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt

In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt

Kosmetik-Produkte nutzt jeder – ob Lippenstift, Duschgel oder Rasierschaum. Leider sind viele solcher Produkte mit potentiell schädlichen Chemikalien belastet: Nach einer Studie des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland enthält mehr als jedes vierte Produkt hormonell wirksame Stoffe, zum Beispiel Parabene als Konservierungsmittel.

Immerhin geht die Zahl der belasteten Produkte offenbar langsam zurück. Die Umweltschützer haben tausende Produkte ausgewertet. Demnach kommen die meisten Menschen über Kosmetika noch immer mehrmals täglich mit hormonell wirksamen Stoffen in Kontakt.

Machen Kosmetika krank?

Die Chemikalien gelangen über die Haut in den Körper und werden langfristig mit Krankheiten wie Krebs in Verbindung gebracht – dieser Zusammenhang ist allerdings nicht eindeutig bewiesen, die Folgen von Parabenen in Kosmetika sind umstritten.

In Green Radio erklärt Ulrike Kallee, Chemikalien-Expertin beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, warum sie dennoch weiter gegen Parabene und andere potentielle Schadstoffe in Chemikalien vorgeht.

 


Green Radio gibt es jeden Donnerstag.

Green Radio als Podcast? Dann hier abonnieren.