Green Radio | Landwirtschaft: Muttergebundene Kälberaufzucht

Die Kuh beim Kalb lassen

18.08.2016

Muttergebundene Kälberaufzucht: Hinter diesem sperrigen Begriff verbirgt sich etwas ganz Natürliches. Kälber trinken Milch bei ihren Müttern. Nur, dass das in der konventionellen Landwirtschaft ganz unüblich ist. Auf Hof Klostersee im schleswig-holsteinischen Cismar macht man sich auf den Weg „back to the roots“.

+++Green Radio: Umwelt und Nachhaltigkeit – eine Kooperation mit dem Umweltbundesamt.+++


In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt

In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt

Zwischen April und Oktober sind die 60 Kühe von Hof Klostersee auf der Weide. Da bläst ihnen dann die Ostseeluft um die Nase. Nur zum Melken werden sie zweimal am Tag von den Landwirten zum Stall getrieben. Im Winter haben die Tiere darin rund 1.000 Quadratmeter Platz zum Liegen, Fressen, Rumlaufen. Durch das Fressen von Gras und etwas Kraftfutter produziert eine Kuh auf Hof Klostersee etwa 7.000 Liter Milch pro Jahr (statt durchschnittlich 9.000 Litern auf konventionellen Höfen).

Wie unterscheidet sich das von konventionellen Betrieben?

Hier wird die Milch, die eigentlich für die Kälber gedacht ist, auch tatsächlich den Jungtiere gelassen, das bedeutet: Das Kalb bekommt auf diesem Hof die Milch auch tatsächlich von ihren Müttern. Anders als in der konventionellen Landwirtschaft, in der beide nach der Geburt voneinander getrennt werden. Diese Kälber werden dann mit Milch aus einem Nuckeleimer großgezogen.

Was ist muttergebundene Kälberaufzucht?

Bei der muttergebundenen Kälberaufzucht, nach der auf Hof Klostersee gearbeitet wird, dürfen die jungen Tiere drei Monate lang bei ihren Müttern trinken. Dazu gibt es zweimal am Tag eine Mutter-Kind-Zeit, während die anderen Kühe gemolken werden. Wenn die Kälber sich satt getrunken haben, wird die restliche Milch ebenfalls ausgemolken. Dadurch verliert der Bauer zwar bis zu 1.000 Liter pro Kuh, die er nicht vermarkten oder weiterverarbeiten kann. Er gewinnt jedoch starke, gesunde Kälber. Das zeigt die Erfahrung auf den rund 40 Höfen in Deutschland, die auf diese Art und Weise arbeiten.

Annika NägelEs bringt vor allem Vorteile für die Tiere selbst, weil sie eine Mutter-Kind-Beziehung aufbauen können. Annika Nägelvom Hof Klostersee. 

Deren Fleisch und die andere Milch vermarkten die Landwirte von Hof Klostersee in ihrem eigenen Hofladen. Sie beliefern darüber hinaus Biomärkte in Lübeck und Molkereien.

  • Hof Klostersee in Cismar.
  • Hof Klostersee in Cismar.
  • Hof Klostersee in Cismar.
  • Hof Klostersee in Cismar.
  • Hof Klostersee in Cismar.
  • Hof Klostersee in Cismar.
  • Hof Klostersee in Cismar.
  • Hof Klostersee in Cismar.
  • Hof Klostersee in Cismar.
  • Hof Klostersee in Cismar.
  • Hof Klostersee in Cismar.
  • Hof Klostersee in Cismar.

Was ist die beste Haltung?

Die muttergebundene Kälberaufzucht ist eine alternative Aufzuchtform, aber nicht zwangsläufig die beste. Daniela Schrudde von der Welttierschutzgesellschaft setzt für eine artgerechte Haltung ein enges Verhältnis zwischen Landwirt und Kühen voraus. Auch ein konventionell arbeitender Bauer könne seine Tiere hervorragend beobachten und auf deren Bedürfnisse reagieren. Bei der muttergebundenen Kälberaufzucht werde diese Beobachtung aber grundsätzlich vorausgesetzt.

daniela schruddeWir haben eine Karte erstellt mit allen Höfen, die nach diesem Prinzip arbeiten. Dort kann man oft auch im eigenen Hofladen einkaufen.Daniela Schrudde von der Welttierschutzgesellschaft. 

detektor.fm-Moderator Christian Bollert im Gespräch mit Reporterin Insa van den Berg über die alternative Aufzuchtform.


Green Radio gibt es jeden Donnerstag und auch als Podcast.