Der Klimawandel landet im Atlas

Erderwärmung im großen Maßstab

18.08.2015

Der Klimawandel ist den meisten zu abstrakt. Dabei kann man die Erderwärmung mittlerweile sogar im Atlas verfolgen. Wie gehen die Kartographen mit dem Klimawandel und anderen Veränderungen um?

Dass die Arktis durch die Erderwärmung schmilzt, ist keine Neuigkeit. Trotzdem ist der Klimawandel für viele Menschen noch immer ein sehr abstraktes Problem. Doch die Erderwärmung und ihre Auswirkungen sind mittlerweile selbst auf den Weltkarten im Atlas sichtbar.

Klimawandel mit dem Weltatlas beobachten

Das Eis der Arktis ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten so dramatisch geschmolzen, dass die Darstellung des Nordpols auf den Weltkarten regelmäßig angepasst werden musste. Selbst im großen Maßstab der Geografie ist das geschmolzene Eis damit deutlich sichtbar geworden.

Auch US-Präsident Barack Obama hat das Beispiel der Kartographen genutzt, um seinen Klimaplan vorzustellen. Obama möchte im August persönlich den Teil der Arktis besichtigen, welcher im US-Bundesstaat Alaska liegt, um auf die Erderwärmung und ihre Folgen aufmerksam zu machen.

Herausforderung für die Atlas-Herausgeber

Doch nicht nur der Klimawandel zwingt die Kartographen zur ständigen Aktualiserung. Auch politische Veränderungen müssen berücksichtigt und aktuelle Entwicklungen wie die Krim-Krise in die Karten aufgenommen werden. Nur sind diese Probleme häufig nicht so eindeutig wie der Klimawandel abzubilden.

Da ist es in der Tat etwas heikel, sodass wir uns auch rückversichert haben beim Auswärtigen Amt. Die Krim sieht man in der Farbe der Ukraine und den Zusatz: Die Krim wird derzeit von Russland kontrolliert. – Reinhold Schlimm, Kartenredaktion Westermann Verlag

Wie gehen Kartographen mit dem Klimawandel und anderen Veränderungen um? Darüber hat detektor.fm-Moderatorin Teresa Nehm mit Reinhold Schlimm gesprochen. Er arbeitet in der Kartenredaktion des Westermann Verlags, der den Diercke Weltatlas herausgibt.

Schlimm_Reinhold__WestermannKartenredaktionDer Schulatlas hat keinen Grund, aus der Mode zu kommen, weil er eben ein sehr kompaktes Kartenwerk in einem Buch versammelt. Mit der App stellen wir aber dem gedruckten Atlas ein digitales Pendant zur Seite.Reinhold Schlimmsieht den gedruckten Schulatlas trotz der ständigen Aktualiserung nicht in Gefahr. 

Redaktion: Sandro Schroeder