Kostenübernahme bei HIV-Medikament „PrEP“

HIV-Vorsorge wird Kassenleistung

06.09.2019

Das Medikament "PreP" soll so gut vor HIV schützen wie ein Kondom. Seit Anfang des Monats wird es von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen – aber nur in bestimmten Fällen.

Ein bahnbrechendes Ereignis

PrEP, das steht für HIV-Prä-Expositions-Prophylaxe. Das Medikament schützt vor einer Infektion mit HIV und zwar genauso sicher wie ein Kondom.

Zu Beginn der Einführung hat das Medikament noch 800 Euro gekostet und war damit für viele schlichtweg zu teuer. Inzwischen ist  „PrEP“ günstiger, zudem wird das Prophylaxemittel seit Anfang des Monats bei besonders gefährdeten Menschen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Das sind in diesem Fall zum Beispiel homosexuelle Männer oder Menschen, die sich Drogen spritzen.

Nicht ohne Tücken

Einen hundertprozentigen Schutz kann aber auch PrEP nicht garantieren. Außerdem schützt es nur vor HIV und nicht vor anderen Geschlechtskrankheiten. Daher wird es lediglich als eine Ergänzung zum Kondom empfohlen.

Natürlich wird es aber auch immer wieder mal Menschen geben, die sagen, ich verzichte jetzt auf Kondome, weil ich mich mit der PrEP vor HIV schützen kann. Und dann steigt für diese Menschen das Risiko, sich etwas anderes einzufangen, etwas an. – Holger Wicht, Pressesprecher der Deutschen Aidshilfe

Dennoch: Für viele Menschen kann PrEP einiges erleichtern. Eingenommen wird das Medikament jeden Tag. Damit erinnert es auf den ersten Blick stark an die Antibabypille. Zudem erfolgt die Verschreibung nur in medizinischer Begleitung. Das heißt, dass einige Tests durchgeführt werden, bei denen auch die Nierenfunktion überprüft wird. Denn wer an einer Nierenerkrankung leidet, darf das Medikament nicht einnehmen.

Aber wie genau funktioniert PrEP eigentlich? Und was verändert sich nun für die Menschen, für die dieses Arzneimittel tatsächlich eine Option ist? Darüber hat detektor.fm-Moderatorin Bettina Brecke mit Holger Wicht gesprochen. Er ist Pressesprecher bei der Deutschen Aidshilfe.

Holger Wicht Deutsche Aids-Hilfe - privatWir wissen aus einer Studie, dass die PrEP enormes Potenzial hat, viele Tausend Infektionen in Deutschland zu verhindern.Holger Wicht ist Pressesprecher der Deutschen Aidshilfe. 

Redaktion: Helen v. der Lancken