Play
Heuschreckenplage in Ostafrika: ein Heuschreckenschwarm über dem Natinalreservat Samburu in Kenia.
Bild: Jen Watson | shutterstock.com

Mission Energiewende | Heuschreckenplage in Ostafrika

Millionen Heuschrecken fressen ganze Regionen kahl

Die UN spricht von der schlimmsten Heuschreckenplage seit 25 Jahren in Ostafrika. Vor allem die Länder Kenia, Somalia, Äthiopien und Eritrea sind von riesigen Schwärmen betroffen. Deshalb warnt die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation vor dem Zerstörungspotenzial, das von den Heuschreckenschwärmen ausgeht. Was also dagegen tun? Und welche Rolle spielt dabei der Klimawandel?

Präsentiert von

„Mission Energiewende“ ist ein Podcast zum Klimawandel und neuen Energielösungen in Deutschland. Eine Kooperation mit dem WWF Deutschland.

Der Osten Afrikas hat derzeit mit einer Heuschreckenplage zu kämpfen. In dichten dunklen Wolken ziehen mehrere Millionen Einzeltiere übers Land und fressen ganze Regionen kahl. Darunter leidet vor allem die Bevölkerung, die zusehen muss, wie die Heuschrecken ihre Acker leerfressen. Um die Lage wieder unter Kontrolle zu bekommen, werden Pestizide gespritzt. Eine andere Möglichkeit habe man zu diesem Zeitpunkt nicht mehr, bestätigt auch Biodiversitätsforscher Prof. Axel Hochkirch.

Ein Pilz gegen die Heuschreckenplage

Die Heuschrecken konnten sich so stark vermehren, weil es die letzten Monate sehr viel geregnet hatte und die hohe Feuchtigkeit die Fortpflanzung der Insekten verstärkt. Entstanden sind die Schwärme wahrscheinlich im Jemen. Da dort immer noch Krieg herrscht, konnte der Beginn der Heuschreckenplage nicht rechtzeitig gestoppt werden. Denn zu Beginn ist eine Heuschreckenplage noch lokal begrenzt und man kann gezielter dagegen vorgehen – und auch umweltfreundlicher, wie Hochkirch erklärt. Es gibt nämlich einen Pilz namens „Metarhizium anisopliae“, der ausschließlich Heuschrecken befalle und die Heuschrecken töte.

Dabei seien zwei Sachen zu beachten: Zum einen braucht der Pilz viel Feuchtigkeit, die ja aktuell in Ostafrika durch die Regenzeit gegeben ist. Zum anderen befällt der Pilz aber nur die Jungtiere, weshalb man relativ früh mit der Maßnahme beginnen müsste. Das wurde zum Beispiel im Jemen verpasst, da der herrschende Konflikt ein Eingreifen verhinderte.

Sophie Rauch hat sich mit Axel Hochkirch über die Heuschreckenplage in Ostafrika in dieser Folge Mission Energiewende unterhalten. Sie haben über die Ursachen, Folgen und mögliche Gegenmaßnahmen gesprochen. Außerdem wird der Frage nachgegangen, welche Rolle der Klimawandel dabei spielt.