Nahrungsergänzungsmittel: Ab wann es gefährlich wird

Zink, Magnesium, Selen, Vitamine: Viel hilft nicht viel

19.01.2017

Alle Kollegen husten und sind verschnupft. Damit uns die Erkältung nicht trifft, greifen wir zum Vitaminpräparat. - "Völliger Unsinn!", meinen Experten, zumindest bei übermäßigem Gebrauch. Was im Umgang mit den Präparaten zu beachten ist, fragen wir bei der Verbraucherzentrale NRW nach.

Nahrungsergänzungsmittel für jede Lebenslage

Gegen Wadenkrämpfe lösen wir uns schnell eine Magnesiumtablette auf. Mit Vitamin-D-Präparaten soll man Depressionen vorbeugen können. Fischölkapseln, heißt es, stärken das Herz-Kreislaufsystem und fördern die Gehirnentwicklung bei Kindern. Nie war der Markt für Nahrungsergänzungsmittel so groß wie heute.

Die Verpackungen versprechen, unserer Gesunderhaltung, Heilung oder Selbstoptimierung zu dienen. Manch einer von uns nascht die bunten Nahrungsergänzungsmittel wie Smarties. Für jeden dritten Deutschen gehören sie laut einer Umfrage zum Alltag. Durch Werbeversprechungen neigen wir dazu, Nahrungsergänzungsmittel für Arznei zu halten – dabei gelten sie als Lebensmittel. Doch was uns vermeintlichen Rundumschutz verspricht, kann durchaus auch schädlich sein.

Durchfall dank Magnesium

Seit Neuestem stehen Magnesiumpräparate in der Kritik, teilweise hoffnungslos überdosiert zu sein. Als Folge können Durchfall und Erbrechen auftreten. Dabei liegt hier nur die Spitze des Eisberges. Denn keines der Präparate muss vor Markteinführung von einer Gesundheitsbehörde überprüft werden. Durch ihren unregulierten Vertrieb kann erst im Nachhinein festgestellt werden, ob sich in ihnen nicht sogar gesundheitliche Risiken verbergen. Kaufen kann man sie allerdings so gut wie überall.

Ein Märchen vom Mangel?

Wer ausreichend Obst und Gemüse isst, hat in der Regel keine Probleme mit einer möglichen Unterversorgung an Vitaminen oder anderen Stoffen. Eine generelle Absage an Nahrungsergänzungsmittel muss man allerdings nicht erteilen. Für einzelne Bevölkerungsgruppen ist es durchaus angebracht, sich über den richtigen Umgang mit den Präparaten zu belesen. Ein Grund mehr für die Bundesverbraucherzentrale, eine neue Seite über dieses Thema online zu stellen: Klartext Nahrungsergänzung.

Jetzt mal Klartext

Die Seite stützt sich dabei auf neueste Umfrageergebnisse zur Einnahme der Präparate in der Bevölkerung und schärft den Blick gegenüber den finanziell einträglichen Produkten. Dabei handelt es sich hier weniger um den mahnenden Zeigefinger als um einen Service der Verbraucherzentralen selbst. Neben umfangreichen Infotexten können Besucher auch eigene Fragen per Online-Formular einschicken.

Ein Grund mehr für detektor.fm-Moderatorin Carina Fron, mit Angela Clausen von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen über die Präparate zu sprechen.

Clausen_Angela_2Bei Zink muss man vorsichtig sein. Bei Selen sollte man sehr, sehr, sehr vorsichtig sein. Auch bei Eisen sollte man vorsichtig sein. Magnesium ist zum Beispiel ein Stoff, den auch Kinder auf gar keinen Fall bekommen sollten.Angela Clausen von der Verbraucherzentrale NRW findet: Nahrungsergänzungsmittel sind ganz normale Lebensmittel, keine Arzneimittel.  

Redaktion: Alexander Goll