NASA-Raumkapsel Orion

Reise durchs Weltall

21.11.2014

Im Juli 2011 endete letzte Space-Shuttle-Mission und mit ihr die bemannte Raumfahrt zum Mond. Nun will die NASA die bemannten Missionen wieder vorantreiben - mit der neuen Orion-Raumkapsel.

Im Augenblick ist die NASA auf russische Sojus-Kapseln angewiesen, um Astronauten ins All zu befördern – ein Umstand, der auch die Regierungen in eine gewisse Abhängigkeit bringt. Nun entwickelt die amerikanische Raumfahrtbehörde gemeinsam mit der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA die Raumkapsel Orion. Auf lange Sicht will man mit dem Raumschiff bemannte Flüge zum Mond und Mars ermöglichen.

Orion fliegt vorerst unbemannt

Orion bietet Platz für vier bis sechs Astronauten, soll aber vorerst unbemannt getestet werden. Der erste Flug ist für Dezember 2014 geplant. Hier wird allerdings nur der Wiedereintritt der Kapsel in die Atmosphäre und das Fallschirmsystem geprüft. Erst 2018 soll Orion einen vollen Flug in den interplanetaren Raum verfolgen, bevor dann wieder bemannte Flüge stattfinden können – ob es tatsächlich zum Mond geht, ist jedoch noch offen.

Bauteile aus Bremen

Einige Bauteile werden dabei erstmals aus Europa bezogen. Die Europäische Raumfahrtorganisation ESA hat den Auftrag im Wert von 390 Millionen Euro an das Unternehmen Airbus Defence & Space vergeben. Entwickelt wird das sogenannte Service-Modul nun in Bremen; es soll das Shuttle mit Energie, Wasser und Sauerstoff versorgen.

Wie wird die Kapsel wirklich genutzt?

Über die Reise Orions und warum die NASA erneut zum Mond will, darüber hat Moderatorin Jennifer Stange mit Niko Dettmann von der Europäischen Weltraumorganisation ESA gesprochen.

Es reden alle davon, dass zum Mond geflogen wird. Das ist noch gar nicht sicher.Niko Dettmannist Head of the Space Transportation Dept. bei der Europäischen Weltraumorganisation ESA 

Redaktion: Maj Schweigler und Javan Wenz