On The Rocks | Geschichte des Boulderns

"Wir waren damals allein im Wald."

23.11.2017

Die Begeisterung fürs "Klettern in Absprunghöhe" ist in den letzten Jahren extrem angestiegen. Doch schon im 19. Jahrhundert wurde in verschiedenen Regionen der Welt gebouldert. Die Geschichte des Boulderns ist durchaus eine kleine Reise in die Vergangenheit wert.

On The Rocks – der Boulder Podcast wird präsentiert von Mammut. Absolute alpine!


John Gill schreibt Geschichte

dreamtime

Anzeige: Mammut

Wann die ersten Sportkletterer auf die Idee kamen, Gesteinsblöcke zu erklimmen, lässt sich nicht genau sagen. Belege, dass an Felsen in Schottland, Frankreich oder den USA gekraxelt wurde, gibt es für die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. Als Vater des Boulderns gilt aber der US-Amerikaner John Gill. Sein Name fällt immer, wenn es um die Geschichte des Boulderns geht. Er definiert in den Sechzigerjahren des 20. Jahrhunderts den Begriff „Bouldern“ und macht sich als Kletterer einen Namen. Dabei ist Gill damals eigentlich Ringeturner und entdeckt das Klettern am Fels als Trainingsmöglichkeit für sich. Der Sportler nutzt dabei Elemente aus dem Geräteturnen und erfindet neue Klettertechniken, die den Sport bis heute prägen.

Die „Bleausards“

Unabhängig von John Gill gilt der sandsteinreiche Wald in der Nähe der französischen Kleinstadt Fontainebleau südlich von Paris als eine wichtige Keimzelle des Bouldersports. Dort kletterten zu Beginn des 20. Jahrhundert junge Alpinisten, später auch „Bleausards“ genannt, an den Gesteinsblöcken hoch und runter. Damals tun sie das allerdings noch nicht aus reinem Vergnügen, sondern um für Gebirgstouren in den Alpen zu trainieren. Dennoch bleiben auch sie nie unerwähnt, wenn es um die Geschichte des Boulderns geht.

Profikletterer Andi HofmannWir waren damals in der Fränkischen Schweiz allein im Wald. Da gab es so zehn, 15 Leute, die bouldern gegangen sind und du hast jeden gekannt. Jetzt gehst du in den Wald und triffst fremde Leute. Von einer kleineren Gemeinschaft hat es sich inzwischen zu einer größeren Menge an Menschen entwickelt, die sich auch nicht mehr so kennt.Andi Hofmannwar schon als Jugendlicher im Frankenjura bouldern. 

Erste Boulder in der Fränkischen Schweiz

In Deutschland bringt Wolfgang „Flipper“ Fietz das Bouldern voran. Der Nürnberger gilt als deutscher Vorreiter des Boulderns. In den Siebziger und Achtzigerjahren des 20. Jahrhunderts widmet er sich dem damals noch belächelten, bodennahen Klettern. Vor allem in der Fränkischen Schweiz klettert er viele Boulderrouten frei, erinnert sich Andreas Hofmann. Auch er ist Nürnberger, hat die Erfolge von Flipper Fietz miterlebt und ist selbst in der Fränkischen Schweiz gebouldert. Seine Erfahrungen hat der Fünfzigjährige auch in einem Buch festgehalten. Heute bildet Hofmann unter anderem im Namen des DAVs Bouldertrainer aus.

Den Boulder-Boom und die Leistungssprünge der Boulderer der letzten Jahre seien noch vor zehn Jahren unvorstellbar gewesen, sagt Hofmann. Er glaubt eine normale Entwicklung einer jungen Sportart miterlebt zu haben und freut sich darüber, was heute möglich ist.

Astrid Wulf blickt gemeinsam mit Kletterprofi Andi Hofmann auf die Geschichte des Boulderns zurück:


Im Podcast On The Rocks sammeln wir alle Episoden. Alle Folgen gibt es auch direkt bei Apple PodcastsDeezer und Spotify.