Play
Neupflanzungen in Deutschland sind mit besonderen Herausforderungen verbunden. Bild: Kledridge | shutterstock
Bild: Kledridge | shutterstock

Schwierigkeiten bei der Aufforstung

Der Wald regelt das?

Im Kampf gegen den Klimawandel sind Neupflanzungen von Bäumen eine sehr effektive Maßnahme. Doch bei der Aufforstung gibt es einige Herausforderungen und Schwierigkeiten. Was regelt der Wald selbst und wo muss man ihn unterstützen?

Neupflanzungen gegen die Klimakrise

Laut einer Studie der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich ist Aufforstung eine der effektivsten Maßnahmen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Die Studie zeigt auf, wo überall auf der Welt neue Bäume wachsen könnten und wie viel Kohlenstoff sie dann speichern würden.

Demnach stünde weltweit eine Fläche ungefähr so groß ist wie die USA für die Aufforstung zur Verfügung. Wenn das alles bewachsen wäre, könnten etwa zwei Drittel der klimaschädlichen CO2-Emissionen aufgenommen werden, die Menschen bisher verursacht haben.

Gar nicht so einfach

Ganz so einfach ist das mit der Aufforstung allerdings nicht. Solche Projekte haben ihre eigenen, ganz besonderen Herausforderungen. Zunehmende Hitze und Trockenheit machen die Neupflanzung von Bäumen immer schwieriger.

Teilweise kann man zur Unterstützung Bäume aus fremden Ländern pflanzen, die mit heißerem Klima besser klar kommen. Doch auch da gibt es einige Probleme. Etwa besteht das Risiko, dass die fremden Bäume heimische Arten verdrängen.

Wir haben die Vorstellung, dass wenn es wärmer wird, wir dann irgendwann die Baumarten aus dem Mittelmeergebiet bei uns haben werden. Nur dabei vergessen wir, dass für diese Baumarten auch noch viele andere Klimabedingungen von Wichtigkeit sind. – Helge Bruelheide, Professor für Geobotanik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Wie sich der Wald auf natürliche Art und Weise weiterentwickelt und welche Maßnahmen ergriffen werden, um ihn in Zeiten der Klimakrise zu unterstützen, darüber hat detektor.fm-Moderatorin Marie Landes mit Helge Bruelheide gesprochen. Er ist Professor für Geobotanik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Helge Bruelheide - über die Grenzen der Aufforstung.

über die Grenzen der Aufforstung.
Als generelle Maßnahme unsere heimischen Wälder mit Fremdgehölzen komplett umzugestalten, das ist aus meiner Sicht überhaupt nicht machbar.Helge Bruelheide

Redaktion: Helen v. der Lancken