Play
Foto: seecreateimages / shutterstock.com
Bild: seecreateimages | shutterstock.com

Spektrum-Podcast | Drei-Körper-Problem, Schwarze Löcher, Geo-Verwitterung

Die Arbeit an unlösbaren Aufgaben

Das mathematische Drei-Körper-Problem, das Paradox schwarzer Löcher und das Thermostat der Erde: Das sind die Themen im neuen Spektrum-Podcast.

Spektrum-Podcast: Drei Körper, ein Problem

Das neue Spektrum-Magazin befasst sich mit einem jahrhundertealten Problem der Mathematik. Wie beeinflussen sich drei oder mehr Körper, die sich gegenseitig anziehen? Eine Vorhersage für diese Anziehung zu finden, haben bereits viele kluge Köpfe versucht. Doch das zu berechnen, erscheint bislang in den meisten Fällen unmöglich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In den letzten Jahren deutet sich aber ein vielversprechender Weg an, dem „Drei-Körper-Problem“ endlich beizukommen. Wie der aussieht, erklärt Spektrum-Redakteurin Manon Bischoff.

Das ist beispielsweise relevant, wenn ich bei der Raumfahrt berechnen will, wie meine Rakete von der Anziehungskraft von Planeten vom Kurs abgelenkt werden kann.

Manon Bischoff

Manon Bischoff

Schwarze Löcher: möglicher Ausweg

Was einmal verschluckt wurde, das ist weg: So lautet, platt gesagt, die Regel von schwarzen Löchern. Denn damit etwas dem Sog eines schwarzen Lochs widerstehen könnte, müsste es schneller sein als Licht. Das wiederum widerspricht Einsteins Relativitätstheoerie.

Doch einige Forschungsergebnisse und Beobachtungen legen nahe, dass es – paradoxerweise – doch einen Ausweg geben könnte. Spektrum-Redakteur Mike Beckers erklärt, woran Physikerinnen und Physiker dabei aktuell arbeiten und wie schwarze Löcher künftig erforscht noch besser erforscht werden könnten.

Die Forschung daran ist auch deshalb so interessant, weil dahinter die Frage steht, wie man endlich die großen, aber bislang widersprüchlichen Theorien der Quantenphysik und der Relativitätstheorie vereinen könnte.

Mike Beckers

Mike Beckers

Die Erde als Kühlschrank

Die Erde hat ihre Temperatur eigentlich ganz gut im Griff: Das äußert sich in atmosphärischen Phänomenen wie Wolkenbildung, Niederschlag oder Wind. Aber auch in extremen Ereignissen wie Stürmen. Spektrum-Redakteurin Verena Tang erklärt, wie das hauseigene Thermostat der Erde genau funktioniert und warum die Erde in den letzten 2,5 Millionen Jahren eigentlich kälter geworden ist – jedenfalls, bis der Mensch kam.

Wir reden hier von drei Grad in mehreren Millionen Jahren. Dagegen ist die Erderwärmung in den letzten gut hundert Jahren seit der Industrialisierung schon drastisch.

Verena Tang

Verena Tang

Durch den Podcast führt detektor.fm-Redakteur Marc Zimmer.

bool(true)