Play
Benjavisa Ruangvaree Art | shutterstock
Bild: Benjavisa Ruangvaree Art | shutterstock

Stimm Dich | Psyche und Stimmtherapie

Welche Rolle spielt die Psyche für eine gesunde Stimme?

Stimme und Stimmung hängen eng zusammen. Wie stark ist der Einfluss der Psyche auf die stimmliche Gesundheit und wie geht die Stimmtherapie damit um?

Präsentiert von

Der Podcast „Stimm dich“ wird präsentiert von isla med voice – Fürsorge für Hals und Stimme. Mehr Infos unter isla.de.

Bei Logopädie denken wahrscheinlich die meisten nicht an die Psyche, sondern eher an praktische Übungen gegen das Lispeln oder eine raue Stimme. Doch die Psyche spielt in der Stimmtherapie und bei allen Arten von Stimmstörungen eine enorme Rolle. Wann überhaupt eine Stimmstörung vorliegt und eine Therapie erforderlich ist, definiert der Phoniater Bernhard Richter vom Freiburger Institut für Musikermedizin so:

Wenn der Patient sagt: ‚Ich komme mit den Anforderungen, die ich im Alltag an meine Stimme habe, nicht mehr zurecht‘, beginnt der Bereich der Stimmstörung.

Prof. Bernhard Richter, Phoniater

Grundsätzlich gibt es zwei Pole von funktionellen Stimmstörungen: hyperfunktionell, das heißt zu viel Spannung, und hypofunktionell, zu wenig Spannung. Bei der Überspannung kann man sich etwa eine alleinerziehende Lehrkraft vorstellen, die ständig unter Strom steht und viel und laut reden muss. Auf der anderen Seite kann eine Person unterspannt sein, wenn sie weniger aktiv oder gar antriebslos ist.

Alexander Kunze erzählt im Podcast, wie er in der Stimmtherapie versucht, die ganze Lebensrealität der Patientinnen und Patienten zu erfassen, um dann mit ihnen Lösungen zu finden, die nicht nur aus technischen Übungen bestehen – sondern in den entsprechenden Alltagssituationen weiterhelfen.

Im Freiburger Institut für Musikermedizin sind Phoniatrie und Psychosomatik eng verzahnt. Die Psychologin Claudia Spahn gibt im Podcast Einblicke in ihre Herangehensweise.

Manchmal sind Menschen in einer schwierigen Situation – und immer wieder passiert es, dass, wenn man diese Dinge ernst nimmt, sich dann so eine Lebenskrise auflöst und auch die Symptomatik einfach weggeht.

Prof. Claudia Spahn, Ärztin für psychotherapeutische Medizin

Claudia Spahn leitet in dieser Folge auch selbst die praktische Übung am Ende an.