Störtebeker war kein Pirat

Seeräuber in der Hansezeit

Wer war Störtebeker? Eine Ausstellung im europäischen Hansemuseum in Lübeck setzt sich mit der umstrittenen Figur des Seeräubers und der Piraterie in der Hansezeit auseinander.

Das historische Vorbild ist unklar

Seine Mannschaft soll der Pirat vor dem Tod bewahrt haben, indem er enthauptet an seinen Kameraden vorbeigelaufen ist: Klaus Störtebeker. Um den Piraten des Hochmittelalters ranken sich Mythen. Wissenschaftlich beweisen lässt sich an den Geschichten über Störtebeker allerdings wenig. Es ist nach wie vor unklar, auf welche historisch reale Person der Pirat zurückzuführen ist. So wird er auch heute noch politisch vereinnahmt. Und das von verschiedenen Seiten.

Als linker Volksheld, als arischer Übermensch in der NS-Zeit und dann eben als Inbegriff dionysischer Freizügigkeit – ein Kraftmensch, der sich einfach alles nimmt und keine Rücksicht nimmt, durchaus im positiven Sinne einfach macht, was er will. – Gregor Rohmann, wissenschaftlicher Leiter der Sonderausstellung „Störtebeker und Konsorten – Piraten der Hansezeit?“

Unter Historikern ist umstritten, ob während der Hansezeit von Piraterie überhaupt die Rede sein kann. Denn die Seeräuber haben im Auftrag von Hansestädten und Ländern gehandelt. Raubüberfälle auf dem Meer waren im Spätmittelalter damit offiziell legitimiert.

Ich würde sagen, so ein richtiges Piratenmilieu, also Leute, die über längere Zeit als Outlaws leben und sich von der Kriminalität ernähren, das hat es im Spätmittelalter gar nicht gegeben. Eventuell erst 300 Jahre später in der Karibik. – Gregor Rohmann

Piraten heute

Nach wie vor gibt es Piraten auf See, beispielsweise vor der Küste Somalias. Insbesondere vor Westafrika ist die Zahl der Überfälle im vergangenen Jahr angestiegen, obwohl Piraterie von staatlicher Seite bekämpft wird.

Der Mythos um Störtebeker existiert indes weiter. Ob als Biermarke oder Freilichttheater oder als Lerninhalt in der Grundschule in den nördlichen Bundesländern: der Pirat Störtebeker ist trotz seiner damaligen Gewalttaten beliebt.

Gab es im Mittelalter Piraten in Nord- und Ostsee? Und wer war Störtebeker wirklich? Darüber hat detektor.fm-Moderatorin Yvi Strüwing mit Gregor Rohmann gesprochen. Er ist Historiker und wissenschaftlicher Leiter der Austellung „Störtebeker & Konsorten – Piraten der Hansezeit?“ im Europäischen Hansemuseum in Lübeck.

Bild Rohmann ReichenauIch würde sagen: Piraterie hat es im Spätmittelalter gar nicht gegeben.Gregor Rohmannist Historiker und wissenschaftlicher Leiter der Ausstellung im Europäischen Hansemuseum. 

Redaktion: Jonas Dietz & Nadja Häse