Typografie: Was sagt die Schriftart über ihren Autor aus?

Arial, Times, Courier: Was die Schriftart über uns verrät

03.11.2015

Im Alltag schenken wir der richtigen Schriftart kaum Beachtung. Im Vordergrund steht der Inhalt. Dabei sagt die gewählte Schrift viel mehr über ihren Autor aus, als wir denken. "Zeig mir, wie du schreibst und ich sag' dir, wer du bist" - funktioniert das wirklich?

Times New Roman, Comic Sans oder Arial – das sind nur ein paar Klassiker, wenn es um die Schriftart geht. Im Alltag macht sich jedoch kaum jemand ernsthaft Gedanken um die Wirkung der Schrift. Der Inhalt steht im Vordergrund, die Gestaltung wird vernachlässigt. Das ist, folgt man Erik Spiekermann, ein Fehler, denn die Schriftart sagt viel mehr über den Autor aus, als wir denken.

Schrift ist wie Kleidung

Wer auf eine Abendveranstaltung eingeladen ist, macht sich meist besonders schick. Auch bei einem Bewerbungsgespräch gibt es einen entsprechenden Dresscode. Verschiedene Anlässe erfordern unterschiedliche Kleidung.

Mit Schrift ist das nicht anders. Denn unbewusst hat Sprache neben der inhaltlichen Ebene noch eine zweite Wirkung:

Wir haben alle ein anderes Selbstverständnis und das muss sich auch visuell niederschlagen. – Erik Spiekermann, Typograf, Schriftgestalter und Autor

Es spielt also eine wichtige Rolle, ob man sich bei einer großen Bank bewirbt oder in einem hippen Design-Studio. Bei der Bank ist der Anzug Pflicht, im Design-Studio hat man mehr Freiheiten. Das gilt also auch für die Schriftart.

Die richtige Mischung

Wer im Vorstellungsgespräch auffallen möchte, sollte sich also auch Gedanken um die passende Schriftart in der Bewerbung machen. Dabei gilt: Experimentieren lohnt sich. Denn sonst kann der Versuch auch nach hinten losgehen und im schlimmsten Fall richtig peinlich werden.

Schrift existiert nicht allein. Sie ist immer in Farbe und andere Sachen eingebettet. – Erik Spiekermann

Es lohnt sich also, die Bewerbung in verschiedenen Schriftarten auszudrucken und zu vergleichen. Die Erkenntnis ist meist überraschend.

Wie man sich in Bewerbungen von der Konkurrenz abheben kann, erklärt Erik Spiekermann im Interview mit detektor.fm-Moderatorin Constanze Müller.

spiekermann_102015Es ist erstaunlich, wie manche Schriften wirken, wenn sie plötzlich gedruckt vor einem auf dem Tisch liegen.Erik Spiekermann (Foto: Dennis Ledbetter)kennt sich mit der Wirkung von Schriftarten aus. 

Redaktion: Laura Zachmann


detektor.fm sammelt – für eine neue Sendung