Play
Bild: Rodger Bosch | AFP

Wasserknappheit in Kapstadt

Die letzten Liter aus dem Hahn

Wir sind in Deutschland daran gewöhnt, dass aus dem Wasserhahn immer Wasser kommt. Doch in Kapstadt wird Wasser immer knapper: Ein Zusammenbruch des Systems, ein „Day Zero“, scheint fast unvermeidlich.

Ausnahmesituation in Kapstadt

Die südafrikanische Metropole Kapstadt kämpft mit einer schweren Dürre. Wegen der anhaltenden Wasserknappheit befindet sich die Stadt in einer Ausnahmesituation. Südafrika zählt zwar bereits zu den trockensten Ländern der Erde, doch eine Dürre in diesem Ausmaß kommt statistisch gesehen nur alle 300 Jahre vor. Sechs Staudämme versorgen die Millionenstadt mit Regenwasser. Unterschreiten sie einen bestimmten Pegel, droht ein sogenannter „Day Zero“.

Mitte Mai könnte es tatsächlich so weit sein. Dann würde die Stadt die Wasserversorgung abstellen. Das heißt, die Bewohner müssten sich dann an einer der 200 zentralen Verteilungspunkten für Wasser anstellen.

Viele, gerade auch in den wohlhabenderen Vororten, haben noch immer ihre Pools gefüllt und gesagt: „Das ist uns wurscht, wir zahlen einfach Strafe.“  Und ich glaube jetzt ist auch dem Letzten klar, dass es durchaus realistisch ist, dass Day Zero kommt. – Julia Jaki, Journalistin in Kapstadt

Zu spät gehandelt

Aktuell darf jeder Bewohner Kapstadts am Tag nur 50 Liter Wasser verbrauchen. Zum Vergleich: In Deutschland ist der pro-Kopf-Verbrauch mit 120 Litern mehr als doppelt so hoch. Nach dem möglichen „Day Zero“ wären es dann sogar nur noch 25 Liter am Tag.

Experten warnen schon seit Jahren vor einer Wasserknappheit in Kapstadt, doch bisher hat die Regierung noch nichts unternommen. Im Angesicht des drohenden „Day Zero“ ist sie nun zum Handeln gezwungen: Neben den Wassereinschränkungen hat die Stadt angefangen, an mobilen Entsalzungsanlagen zu arbeiten und nach Grundwasser zu bohren.

Die Stadt hat definitv zu spät reagiert! Experten haben schon vor Jahren darauf hingewiesen, dass Kapstadt seine Wasserzufuhr diversifizieren muss.– Julia Jaki

Über das Problem der Wasserknappheit und die Stimmung vor Ort hat detektor.fm-Moderatorin Astrid Wulf mit Julia Jaki gesprochen. Sie ist Journalistin mit Sitz in Kapstadt.

Man darf nicht vergessen, dass für ganz viele Menschen in Kapstadt ‚Day Zero‘ schon Realität ist. Menschen, die in Settlements oder Townships leben, holen sich jeden Tag ihr Wasser von der Sammelstelle.Julia Jaki
Wasserknappheit in Kapstadt 06:21

Redaktion: Amelie Berboth

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen