Wie lagert man Schokolade richtig?

Von Schmelzern und Beißern

31.01.2019

Die einen sagen, sie muss in den Kühlschrank. Andere schwören darauf, sie bei Zimmertemperatur aufzubewahren. Aber wo muss sie denn nun hin, die Schokolade?

Schokolade im Kühlschrank – kein absolutes No-Go

Wer hat nicht ab und an Lust auf etwas Süßes, wie ein Stück gekühlte Schokolade? Doch empfehlen zahlreiche Ratgeber im Netz, die süße Versuchung keinesfalls im Kühlschrank zu lagern, sondern bei Raumtemperatur im Regal. Dabei würde sie angeblich ihren Geschmack verlieren und den Geruch vom daneben liegenden Käse annehmen. Für Dr. Guido Ritter vom Institut für nachhaltige Ernährung an der Fachhochschule Münster kommt es prinzipiell erstmal auf die individuelle Vorliebe an.

Die Schokoladenbeißer mögen es, wenn man die Schokolade kaut. Für die kann man die Schokolade mal kurz in den Kühlschrank tun, um die Bissfestigkeit zu bekommen. Die andere Gruppe, die Schmelzer mögen es, wenn sie im Mund richtig schmilzt. – Dr. Guido Ritter, Ernährungswissenschaftler

Temperaturschwankungen vermeiden

Die Schokolade besticht durch ihr Aroma. Dieses wird durch das Fett in der Kakaobutter gebunden. Lagert man sie also offen länger im Kühlschrank, könnte sie tatsächlich die Aromen anderer Lebensmittel aufnehmen. Außerdem kann es bei schwankenden Temperaturen passieren, dass man unappetitliche aber ungefährliche weiße Ablagerungen vorfindet.

Die Schokolade bekommt dann den sogenannten Fettreif. Es sieht fast aus als wäre sie verschimmelt, das hat aber mit Schimmelbildung nichts zu tun. Die Kakaobutter tritt nur an die Oberfläche. – Guido Ritter

Über die Vor- und Nachteile verschiedenster Lagermöglichkeiten für Schokolade hat detektor.fm-Moderatorin Bernadette Huber mit dem Ernährungswissenschaftler Dr. Guido Ritter gesprochen.

SchokoladeGrundsätzlich ist die Schokolade bei Raumtemperatur eigentlich besser aufgehoben, um das volle Aroma zu entfalten.Dr. Guido Ritterarbeitet als Ernährungswissenschaftler am Institut für nachhaltige Ernährung an der FH Münster. 

Redaktion: Matthias Müller