Wie sauber ist Mineralwasser?

"Kein Grund zur Sorge"

04.07.2019

Wer nicht das herkömmliche Leitungswasser trinken will, hat eine große Auswahl an Mineralwasser im Supermarkt. Besonders beliebt ist dabei das stille Mineralwasser. Stiftung Warentest hat nun die Qualität geprüft.

32 stille Wasser, 26 Classic Wasser und 20 Medium Wasser – hat Stiftung Warentest unter die Lupe genommen. Untersucht wurden dabei Produkte unterschiedlicher Marken und Preisklassen: zum Beispiel Aldi-Wasser für 13 Cent pro Liter oder Evian-Wasser für 91 Cent je Liter. Die Kriterien der Studie waren unter anderem die enthaltenen Keime, Mineralstoffe und Verunreinigungen aus Landwirtschaft und Industrie.

Schlechte Noten für stilles Mineralwasser 

Auffallend schlechte Ergebnisse haben Marken erzielt, die stilles Wasser anbieten. In jedem zweiten Wasser wurden Keimrückstände gefunden. Grund dafür ist die fehlende Kohlensäure. Diese hemmt nämlich das Wachstum der Keime. Für immunschwache Menschen kann ein zu hoher Keimgehalt bedenklich sein. In einem Bio-Mineralwasser haben die Prüfer und Prüferinnen sogar geringe Spuren des radioaktiven Elements Radium festgestellt.

Es gibt für die Radioaktivität in Mineralwasser nur Grenzwerte, wenn das Wasser zur Zubereitung von Säuglingsnahrung ausgelobt wird. Ist das nicht der Fall, darf das Wasser sogar radioaktiv sein. – Birgit Rehlender, Projektleiterin der Mineralwasseruntersuchung

Über die Studie von Stiftung Warentest und darüber wie bedenklich die Ergebnisse sind, spricht detektor.fm-Moderatorin Helena Schmidt mit Birgit Rehlender. Sie ist bei Stiftung Warentest verantwortlich für die Getränkeuntersuchungen.

MineralwasserWir wollten wissen, welche Qualität die Wasserwerke liefern. Für den Hygienestatus am Wasserhahn sind alle Nutzer, die den Hahn aufdrehen, verantwortlich, das kann man nicht den Wasserwerken anlasten.Birgit Rehlender hat für Stiftung Warentest die Qualität von Mineralwasser getestet. 

Redaktion: Leora Koch