Play
Eine antimikrobielle Resistenz (AMR) tritt auf, wenn sich die Bakterien im Laufe der Zeit verändern und nicht mehr auf Arzneimittel wie Antibiotika ansprechen. (3D-Abbildung: Joe Klamar/Shutterstock)

Zurück zum Thema | Antibiotika

Wie lange wirken Antibiotika noch?

Immer mehr Menschen sterben, weil sich multiresistente Bakterien immer mehr verbreiten. Fraglich ist daher, wie lange Antibiotika noch wirken und welche Alternativen es gibt.

„Zurück zum Thema“ bei Daily Drive

Warum resistente Bakterien häufiger werden

Lange waren Antibiotika die mächtigste Waffe im Kampf gegen Krankheiten, die von Bakterien verursacht werden. Doch Bakterien bilden immer neue Resistenzen aus. Wenn sich Bakterien vermehren, geben sie ihre Erbinformationen weiter. Dabei kann es – durch Zufall – zu Mutationen kommen, die Bakterien in die Lage versetzen, sich zu wehren. Weil Bakterien dadurch immer neue, teilweise multiple Resistenzen ausbilden können, müssen immer neue Antibiotika entwickelt werden. Doch die Entwicklung läuft nur schleppend, weil die Forschung daran wenig profitabel ist, denn: Häufig entwickeln sich die Resistenzen schneller als das neue Antibiotikum. Dann sind die Erreger schon immun, bevor das neue Mittel auf dem Markt ist. Schon seit Jahren ist klar, dass mehr Forschung zur Entwicklung neuer Antibiotika notwendig ist.

Wir laufen sehenden Auges in ein Problem der zunehmenden Resistenz, weil wir so viel Antibiotikum verwenden für alle möglichen Prozesse in unserem Leben und gleichzeitig keine neuen entwickeln.

Martin Grininger, Professor für Organische Chemie und Chemische Biologie

Foto: Goethe-Universität Frankfurt am Main

Weltweit mindestens 1,2 Millionen Tote pro Jahr

Immer häufiger sterben Menschen, weil sie sich mit Krankheitserregern infizieren, die gegen Antibiotika resistent sind. Probleme mit Resistenzen gibt es beispielsweise bei Lungenentzündungen, Blutvergiftungen oder Blinddarmentzündungen – also Krankheiten, die sich im Grunde mit Antibiotika behandeln ließen. Ein weiteres Problem ist der multiresistente Krankenhauskeim MRSA. Eine Infektion mit ihm kann selbst für gesunde Menschen tödlich enden. Eine neue Studie hat gezeigt, dass Antibiotika-Resistenzen mittlerweile weltweit zu den häufigsten Todesursachen gehören. 2019 sind mehr als 1,2 Millionen Menschen unmittelbar an einer Infektion mit einem multirestenten Erreger gestorben.

Was passiert, wenn Antibiotika nicht mehr wirken, und welche Alternativen zu Antibiotika erforscht werden, darüber spricht detektor.fm-Moderator Johannes Schmidt mit Martin Grininger, Professor für Organische Chemie und Chemische Biologie an der Goethe Universität in Frankfurt/Main. Er leitet dort ein Forschungsteam, das ein neues Verfahren entdeckt hat, um Antibiotika gegen resistente Keime herzustellen.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen