Hütchenspieler oder Polizei: Wer hat das Gewaltmonopol in Berlin?

von am

Ein Berliner Unternehmer will keine Glücks- und Hütchenspieler vor seinem Geschäft. Als er die Straßenbande vertreiben will, wird's handgreiflich. Die Polizei reagiert nicht auf den Notruf - und das angeblich schon mehrfach. Warum?


Hütchenspieler oder Polizei: Wer hat das Gewaltmonopol in Berlin? Der Traum vom schnellen Geld: beim Hütchenspiel wird er nicht wahr. Zumindest nicht für den Gast. / Foto: © Theo Heimann/dapd.

In der deutschen Hauptstadt werden Notrufe ignoriert. Das behauptet zumindest ein Berliner Gewerbetreibender. In der Straße, in der sich auch sein Geschäft befindet, hatte der Mann rabiate Glücks- und Hütchenspieler beobachtet.

Er wird von ihnen angegriffen, als er Berliner Touristen vor der Abzocke warnen will. Doch was er dann nicht fassen kann: als er die Polizei über den Notruf verständigt, gibt's lediglich eine Absage. Keine Streife wird vorbei geschickt. So erzählt es Enno Lenze, Berliner Unternehmer. Und das sei schon mehrfach so passiert.

Doch warum reagiert die Staatsmacht nicht? Zu viel Angst vor organisierter Kriminalität? Wir haben auf beiden Seiten nachgefragt, beim betroffenen Unternehmer Enno Lenze und bei dem Geschäftsführer der Berliner Polizeigewerkschaft Klaus Eisenreich.


Der Betroffene: "Polizei ignoriert meine Notrufe"

Enno Lenze Enno Lenzeist Unternehmer, Mitglied der Piratenpartei und mit der Polizeiarbeit in Berlin unzufrieden. Foto: © M. Kniebes Er wollte, sagt er, nur Betrüger vertreiben. Doch als die handgreiflich werden, hilft die Polizei nicht. Ihm wird zwar ein Krankenwagen angeboten, aber die Notrufzentrale mag keine Polizeibeamten schicken.

Als Enno Lenze einige Minuten später und nur wenige Meter entfernt ein paar Streifenpolizisten findet und diese anspricht, wiegeln die ab - sie wollen sich mit "diesen Leuten" auch nicht anlegen. Das beschreibt der Unternehmer - und zieht seine Schlüsse: er überlegt inzwischen, zusammen mit anderen Gewerbetreibenden in der Straße, einen privaten Sicherheitsdienst zu engagieren.

Im Interview ist sich Enno Lenze sicher: die Streifenpolizisten hätten "Angst vor den Tätern".

»Unternehmer zur Berliner Polizei im Umgang mit Glücks- und Hütchenspielern« herunterladen


Die Polizeigewerkschaft: "Zu wenige Beamte in Berlin"

Klaus Eisenreich Klaus Eisenreichglaubt nicht an untätige Beamte - und kritisiert die Sparpolitik. Klaus Eisenreich ist der Geschäftsführer der Gewerkschaft der Berliner Polizei. Er will das so nicht stehenlassen. Der Gewerkschafter kann sich nicht vorstellen, dass Bürger mit solchen Aussagen von Polizeibeamten einfach weggeschickt werden.

Er kritisiert allerdings, dass in letzter Zeit viel Polizei-Personal eingespart wurde und Stellen weiter abgebaut werden. Hier müsse die Politik etwas ändern, da sonst keine flächendeckende Kriminalitätsbekämpfung mehr stattfinden könne.

Im Interview mit Stefanie Gerressen spricht Klaus Eisenreich über die Situation in Berlin.

»Polizeigewerkschafter zur Berliner Polizei im Umgang mit Glücks- und Hütchenspielern« herunterladen

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wirbel um DJ-Maut: Die GEMA bittet DJs zur Kasse

Wirbel um DJ-Maut: Die GEMA bittet DJs zur Kasse

GEMA und kein Ende. Kaum ist der Ärger über die letzte Tarifreform verklungen, sorgt die GEMA mit einem neuen Tarif für Wutausbrüche: Vom ersten April 2013 an sollen DJs dafür zahlen, dass sie im Club auflegen. mehr