Play
Welches Equipment brauchen Hobby-Podcaster für einen guten Sound? Foto: Branislav Nenin
Bild: Branislav Nenin | Shutterstock

Fortschritt | Technik für Hobby-Podcaster

Gadgets für den guten Sound

Wer podcasten will, braucht kein professionelles Studio. Denn mit der richtigen Technik können Hobby-Podcaster auch mit kleinem Budget schon für einen guten Sound sorgen.

Podcaster aus der Nische

Podcasts sind überall Thema – auch bei detektor.fm. Während immer mehr professionelle Medienmenschen unter die Podcaster gehen, gibt es sie allerdings noch immer: die nischigen Talks der Hobby-Podcaster. Denn noch immer kann jeder und jede, der oder die will, einfach selbst loslegen. Was man dazu braucht: eine gute Idee, ein Mikrofon und ein internetfähiges Gerät.

Gute Mikrofone und Gadgets gegen Hall

Wer das machen will, stellt aber schnell fest: Das mit dem richtigen Klang ist gar nicht so einfach. Woran das liegt, weiß Podcaster und Journalist Christian Jakubetz.

In der Regel hast du normale Räume mit normalen akustischen Gegebenheiten. Die hallen dann oder machen andere komische Dinge. – Christian Jakubetz

Doch deswegen muss für Hobby-Podcaster nicht Schluss sein. Stattdessen können die schon für wenig Geld an ordentliches Equipment gelangen. Ein gutes Mikro macht da schon viel aus. Christian Jakubetz empfiehlt Podcastern, dabei vor allem auf einen XLR-Anschluss zu setzten und nicht ins aller tiefste Preisregal zu greifen. Ab 100 Euro sollte allerdings für jeden was dabei sein.

Wer etwas gegen halligen Raumklang auf der Aufnahme tun will, dem empfiehlt Jakubetz außerdem etwa einen sogenannten Diffuser. Die sollen dafür sorgen, dass keine Geräusche von hinten an das Mikrofon gelangen und sind oft für unter 100 Euro zu haben.

Software für die letzten zehn Prozent

Geht die Aufnahme dann in den Schnitt, können Podcaster mit der richtigen Software noch nachbessern. Wie das funktioniert, zeigen etliche Tutorials im Internet. Wer es aber genau wissen will, dem empfiehlt Christian Jakubetz einen Kurs bei professionellen Tontechnikern. Denn:

Das sind die letzten zehn Prozent, die man rausholt. Man könnte sagen, darauf kommt es nicht mehr an. Aber ich glaube, gerade beim Podcasten ist das Ergebnis die Summe vieler kleiner Dinge.

Wie man einen guten Sound als Hobby-Podcaster hinbekommt, weiß der Journalist Christian Jakubetz. detektor.fm-Moderator Lars-Hendrik Setz hat mit ihm darüber gesprochen.