Was wichtig wird | Die Zukunft der Mobilität

"Mobilität mit Elektro statt Diesel reicht nicht!"

05.03.2019

Auf dem Genfer Autosalon werden jährlich die neuesten Innovationen vorgestellt - aber braucht es die beim Elektroauto? Oder sollten wir nicht besser über andere Ansätze für eine ganz neue Mobilität nachdenken?

Bots

E-Novationen auf dem Genfer Autosalon

Für Škoda ist der Genfer Autosalon 2019 mit einer Panne gestartet: Eigentlich sollte ein neuer Elektro-SUV ausstellt werden, der war aber auf dem Weg nach Genf liegen geblieben. Und zwar nicht wegen eines Batterieproblems, sondern weil der Diesel-Transporter eine Panne hatte.

Aber nicht nur den SUV vermisst man auf der Messe. Auch Elektro-Lastwagen gibt es noch sehr wenige. Reicht das E-Auto schon für eine bessere Form der Mobilität?

Das elektrische Auto wird aber schnell kommen. Škoda oder VW haben auf dem Genfer Salon einiges vor. Das Auto an sich ist also nicht das Problem. – Jürgen Kuri, heise online

Mobilität neu denken

Um die Verkehrswende einzuläuten, braucht es aber mehr. Erste Anfänge macht zum Beispiel Berlin mit der neuen App Jelbi. In der werden Angebote von vielen verschiedenen Anbieter gesammelt. Man kann von der BVG über Leihräder bis zu Taxiunternehmen mit einer App buchen. Doch andere sind noch weiter: In Vilnius, der Hauptstadt von Litauen, gibt es so eine App schon und die sammelt sogar noch mehr Angebote.

Mobile World CongressEs müssen neue Städte und Stadtviertel geschaffen werden, die vernetzt sind.Jürgen Kurivon heise online. 

Aber ist das schon die Lösung? Darüber sprechen detektor.fm-Moderator Nico van Capelle und Jürgen Kuri von heise online.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Einfach Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple Podcasts, Google Podcasts und Spotify hören.