Was wichtig wird | Digitalisierte Gesundheitsdaten

Wie sicher sind digitale Patientendaten?

Es wäre schon praktisch, wenn wir unsere eigenen Gesundheitsdaten digital zur Verfügung hätten. Das würde viele Arztbesuche vereinfachen. Allerdings müssen diese sensiblen Patientendaten gut geschützt werden.

E-Health

Digitalisierung von Gesundheitsdaten

Gesundheitsminister Jens Spahn möchte die Gesundheitsdaten von Versicherten zentral speichern. Datenschützer sehen das besonders kritisch, weil diese Daten sehr sensibel sind. Und Datenlecks gab es schließlich auch schon bei Gesundheitsdaten. Dabei wäre es für Patienten und Patientinnen auf der anderen Seite auch praktisch, wenn sie ihre Gesundheitsdaten jederzeit digital zur Verfügung hätten, sagt Jürgen Kuri von heise online.

So eine Speicherung in einer elektronischen Patientenakte […], das hört sich erstmal total sinnvoll an, das ist extrem praktisch, das kann sogar Leben retten, wenn dann nicht Medikamente, die Konflikte haben, verschrieben werden. – Jürgen Kuri, heise online

Kontrolle über die eigenen Daten

Idealerweise können Versicherte bei der elektronischen Patientenakte selbst entscheiden, welche Daten sie den Ärzten und Ärztinnen oder ihrer Versicherung zur Verfügung stellen.

50 Jahre Internet"Wenn ich so eine elektronische Patientenakte, so eine zentrale Erfassung meiner Gesundheits- und Krankendaten habe, dann lassen sich natürlich extrem sensible Profile erstellen über mich, welches Leben ich überhaupt führe. Da befürchten Datenschützer nicht nur, dass das in die falschen Hände gerät [...], sondern die befürchten, dass Profile erstellt werden, das eine Mehr-Klassen-Medizin gemacht wird. "Jürgen Kuristellvertretender Chefredakteur bei heise online und c't 

An Gesundheitsdaten haben aber nicht nur Versicherungen und Forschende Interesse, sondern auch große Firmen. Nach c’t-Recherchen übermittelte die Gesundheitsapp Ada zum Beispiel an Facebook, bei welcher Krankenkasse die User versichert waren. Und Google möchte nun eigene Smartwatches produzieren. Die Kontrolle über die eigenen Daten zu behalten wird gerade bei Wearables und Apps schwierig, sagt Jürgen Kuri, weil man oft keinen Überblick hat, welche Daten überhaupt gesammelt werden.

Warum auch die mittlerweile über 20-jährige Entwicklung der elektronischen Gesundheitskarte die Sicherheit der Patientendaten nicht verbessert, erklärt Jürgen Kuri, stellvertretender Chefredakteur von heise online, im Gespräch mit detektor.fm-Moderatorin Anja Bolle.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Einfach Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple Podcasts, Google Podcasts und Spotify hören.


Zehn Jahre detektor.fm – Wir feiern Geburtstag!

Unser erster runder Geburtstag. Das feiern wir! Mit euch.

Die Party mit Shout Out Louds, Lars Eidinger, ÄTNA

Samstag, 16. November 2019, Leipzig (Täubchenthal)

Mehr Infos zur Veranstaltung und zum Ticketverkauf