Play
Das Bundesverkehrsministerium hat die durchschnittlich gefahrene Geschwindigkeit auf deutschen Autobahnen gemessen. Foto: Johannes Eisele | AFP
Bild: Johannes Eisele | AFP

AutoMobil | So schnell fahren die Deutschen

Neue Studie des Verkehrsministeriums

Verkehrsminister Andreas Scheuer hat die Debatte um ein Tempolimit für beendet erklärt. Aber wie schnell fahren die Deutschen eigentlich?

AutoMobil wird präsentiert von Atudo – Dein starker Partner im Verkehr.


Tempolimit – ja, nein, vielleicht? Diese Frage sorgt im Autoland Deutschland noch immer für erregte Gemüter. Erst im Januar sorgte die Debatte für neuen Gesprächsstoff. Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) beendete die Diskussion damals mit einer eigenen Interpretation eines Tempolimits. Das sei nämlich „gegen jeden Menschenverstand“. Und auch von Seiten des Koalitionspartners, der SPD, war kein politischer Wille für eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung erkennbar.

Der Spiegel lässt nicht nach

Zwischenzeitlich hat das Nachrichtenmagazin Der Spiegel von einer Studie erfahren, die das Bundesverkehrsministerium in Auftrag gegeben hat. Erst nach elfmaligem Nachfragen habe das Ministerium die Ergebnisse veröffentlicht, ist auf Spiegel-Online zu lesen.

Nur jeder Zehnte schneller als 130 km/h

In der Erhebung „Geschwindigkeiten auf Bundesautobahnen in den Jahren 2010 bis 2014“ hat die Bundesanstalt für Straßenwesen die mittlere gefahrene Geschwindigkeit ermittelt. Die gibt beispielsweise Aufschluss über Emissionen und Sicherheitsaspekte. Und die Studie zeigt auch, dass die meisten Fahrer langsamer unterwegs sind als 130 km/h – der Geschwindigkeit, die für ein generelles Tempolimit im Gespräch war.

Wie schnell fahren die Deutschen also wirklich auf den Autobahnen? AutoMobil-Redakteur Philipp Weimar hat sich die Studie angeschaut und mit detektor.fm-Moderatorin Bernadette Huber über die Ergebnisse gesprochen.


AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann abonnieren Sie hier den Podcast (u. a. Apple Podcasts, Deezer, Google Podcasts und Spotify).