Play
Fotograf: beats1 / shutterstock.com

Feinkost | Das perfekte Weihnachtsessen

Stressfrei essen!

Die Oma möchte traditionell Fleisch essen, die Enkelin lebt jetzt vegan. Tipps, wie wir entspannt allen Wünschen gerecht werden, gibt’s im Feinkost-Weihnachtsspecial.

Präsentiert von

Der Podcast Feinkost wird präsentiert von lidl-kochen.de. Entdeckt über 3.800 leckere und einfache Rezepte, fertige Ernährungspläne und viele weitere spannende Features, wie zum Beispiel einen personalisierten Wochenplan mit integrierter Einkaufsliste.

 

Wie sieht euer ideales Weihnachtsessen aus? Vermutlich stressfrei und allen schmeckt das Essen. Das ist aber gar nicht so einfach, wenn die Vorstellungen und Überzeugungen ganz schön auseinander gehen. In der aktuellen Feinkost-Folge findet ihr dazu jede Menge Inspiration.

Vegan? Vegetarisch oder doch mit Fleisch? Tipps für stressfreie Gerichte, die so ziemlich alle glücklich machen, gibt Alissia Lehle. Sie ist Redaktionsleiterin des veganen und vegetarischen Rezeptmagazins „Slowly Veggie!

Raclette mit vielen pflanzlichen Zutaten, Tartes oder Flammkuchen, einmal mit Schmand, einmal mit pflanzlicher Mandelfrischkäsebasis, sind super Alternativen, um verschiedenen Wünschen in der Familie gerecht zu werden.

Alissia Lehle, Redaktionsleiterin Slowly Veggie!

Alissia Lehle, Redaktionsleiterin Slowly Veggie!Foto: privat

Eine pflanzliche Alternative zu Fisch und Fleisch auf dem Raclettestein, ist zum Beispiel Tempeh. Tempeh besteht aus fermentierten Sojabohnen, ist aber fester und eiweißhaltiger als Tofu. Würzen lässt es sich nach Geschmack, also zum Beispiel auch räuchern oder einlegen.

Kulinarische Weltreise

In dieser Folge Feinkost spricht detektor.fm-Moderatorin Dayala Lang außerdem mit Menschen aus Namibia, Chile, Mexiko, Grönland, Russland, Spanien und Italien über ihre Lieblingsweihnachtsgerichte.

Vivi aus Grönland erzählt ihr, wie Walhaut schmeckt. Das ist ein traditionelles, grönländisches Gericht zur Wintersonnenwende. Morgan aus Namibia verbringt Heiligabend bei 30 Grad grillend am Pool. Und Ximena aus Chile sagt: Das Wichtigste ist ihr einfach mit der Familie zusammen zu sein. Geschenke wird es kaum geben, da ihr der Einkauf zu unsicher ist. Bei ihr gibt’s neben Truthahn ein beliebtes chilenisches Weihnachtsgetränk: „Cola de Mono“ , auf Deutsch heißt das sowas wie „Affenschwanz“.

Weihnachtsessen einer Spitzenköchin

Gabriele Kurz ist vegetarische Spitzenköchin und Bio-Pionierin. Sie und ihre Mutter Christel Kurz haben in den 1980er Jahren das erste rein vegetarische Bio-Hotel Deutschlands betrieben. 2007 wurde Gabriele Kurz ein Job in Dubai angeboten. Sie sollte in einem Luxushotel das erste vegetarische Wellbeing-Restaurant in der Region eröffnen. Seit zwei Jahren ist sie zurück in Bayern. Dieses Jahr gibt es für sie und ihre Mutter ein ganz besonderes Weihnachtsessen.

Ich muss zum ersten Mal nicht an Heiligabend arbeiten. Deshalb machen wir etwas Simples, aber sehr Feines, das sich gut vorbereiten lässt.

Gabriele Kurz, vegetarische Spitzenköchin

Gabriele Kurz, vegetarische SpitzenköchinFoto: Barbara Lutterbeck

In dieser Folge Feinkost nimmt euch detektor.fm-Moderatorin Dayala Lang auf eine kulinarische Weihnachtsweltreise mit und ihr erfahrt jede Menge Tipps, wie ein Weihnachtsessen entspannt ist und alle glücklich macht.

 

 


Das Rezept für ihr diesjähriges Weihnachtsessen hat Gabriele Kurz detektor.fm verraten.

Pastete von Champagnerlinsen und Kastanien

ZUTATEN für 1 Pastete (ca. 4–6 Portionen):

  • 200 g falsche „Leberwurst“ s. Rezept
  • 50 g geschälte ganze Kastanien
  • 1 Ei
  • 2 EL Cognac
  • 1 EL zimmerwarme Butter
  • 2–3 Lauchblätter, vorsichtig abgelöst, in Form geschnitten und blanchiert

ZUBEREITUNG

  1. Die frisch zubereitete „Leberwurst“ mit den anderen Zutaten vermischen.
  2. Eine fest verschließbare Terrinenform mit Butter auspinseln, dann mit den blanchierten Lauchlättern auskleiden und die Masse einfüllen. Etwas andrücken und mit Lauchblättern abschließen. Die Form verschließen und die Pastete im heißen Wasserbad bei 150 Grad 1 Stunde garen. Nach der Garzeit etwa 15 Minuten noch im heißen Wasserbad lassen, bevor Sie sie stürzen und schneiden können.

Dazu passt (selbstgebackenes) Toastbrot und eine rohe Sauce Cumberland.

ZUTATEN für die „Falsche Leberwurst“:

  • 500 g Champagnerlinsen
  • 1 l Wasser oder Gemüsebrühe
  • 1 mit Nelken und Lorbeer gespickte Zwiebel
  • 200 g zimmerwarme Butter
  • 10 Salbeiblätter oder 1/2 Bund Majoran
  • 1 Zwiebel, in Würfel geschnitten
  • 4 EL Olivenöl
  • etwas dünn abgeschälte Zitronenschale
  • 1 Tasse geröstete Sonnenblumenkerne
  • Tamari, Hefeflocken, Salz und Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Die Linsen in Wasser oder Gemüsebrühe mit der gespickten Zwiebel aufkochen und ausquellen lassen.
  2. Die Zwiebel mit den Salbei- oder Majoranblättern im Olivenöl glasig anschwitzen.
  3. Im elektrischen Schlagwerk die noch warmen Linsen mit der Butter, den Sonnenblumenkernen, der Zitronenschale, den noch warmen Zwiebeln und etwas Tamari, Salz, Pfeffer und Hefeflocken fein pürieren.

Guten Appetit!