Play
Foto: VittoriaChe | Shutterstock
Bild: VittoriaChe | Shutterstock

Forschungsquartett | Menstruation

Das erste Blut feiern

Die Menstruation ist lange verteufelt und unter Verschluss gehalten worden. Aber es gibt immer auch eine zweite Seite: in manchen Kulturen ist das erste Blut Auftakt einer wichtigen Zeremonie.

Menstruation: Gottes Strafe oder einfach nur Gift?

Die Geschichte der Menstruation ist komplex und die Liste ihrer Stigmatisierungen lang. Bereits in der Antike hat sich die Vorstellung entwickelt, die weibliche Konstitution wäre schwächer und die monatliche Blutung sei giftig. Im Mittelalter wurde dieses Denken weitergeführt und im Kontext der Zeit mit der Bibel und mit kirchlichen Lehren verbunden. Von da an galt: Wenn Menschen menstruieren, dann sei das die unmittelbare Konsequenz von Evas Sündenfall. Diese negative Sicht auf die Menstruation innerhalb der europäischen Ideengeschichte hat sich auch in den nachfolgenden Jahrhunderten fortgesetzt.

Paracelsus spricht von Menstruation als ‘kein Gift ist schädlicher’ und die Ursache für alle Krankheiten, also von Syphilis, Pest und so weiter.

Caroline Ausserer, Deutscher Frauenrat

Caroline Ausserer, Deutscher FrauenratFoto: Birgit Volk

Noch im 20. Jahrhundert, als Tampons und Binden bereits massenhaft industriell hergestellt wurden, galt das Thema als ein Tabu. Diese Lieber-nicht-drüber-reden-wollen-Mentalität hält sich noch heute an vielen Orten.

Ehren statt haten

Dabei kann der Umgang mit der Monatsblutung auch anders aussehen. Zum Beispiel, wenn das Thema in der eigenen Dichtung thematisiert wird, mit einer ganz unverblümten Sprache. Oder wenn Künstler und Künstlerinnen Menstruationsblut als Motiv für Fotografie nutzen, um es zu enttabuisieren. In manchen indigenen Stämmen spielt das erste Menstruationsblut eine wichtige Rolle für die Gemeinschaft. Es ist der Auftakt für eine besondere Zeremonie, einem Initiationsritus, in dem Mädchen beim Prozess des Frau-Werdens begleitet werden.

Aber ist das nicht auch wieder eine Form der Unterdrückung? Darüber hat detektor.fm-Redakteurin Charlotte Nate mit Caroline Ausserer vom Deutschen Frauenrat gesprochen. Was sie dabei rausgefunden hat, erzählt sie detektor.fm-Moderatorin Amelie Berboth in dieser Folge.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen