Populismus, Buchmesse und Crowdreading: Die taz im Gespräch

Alternative für Deutschland: Lesen.

16.03.2016

Die taz empfiehlt die Alternative für Deutschland? Keine Angst, nicht die Partei, sondern eine echte Alternative: Mehr lesen. Dazu gibt es anlässlich der Buchmesse in Leipzig Literaturempfehlungen, einen Bericht über den Stadtteil Connewitz und ein Projekt, in dem Internetnutzer zusammen ein Hörspiel einsprechen.

Besinnt euch, stellt Fragen…

Wer heute die taz am Kiosk liegen sieht, wird sich wundern: Da wird die „Alternative für Deutschland“ empfohlen. Die gezielte Provokation soll aber keinen Aufschrei bewirken, sondern ganz im Gegenteil: Die taz will damit nicht nur für ihre Literaturbeilage werben, sondern auch für mehr Besinnlichkeit, weniger Populismus und Lesen.

Anlässlich der heute in Leipzig beginnenden Buchmesse führt Ambroß Waibel dann durch die passenden taz-Artikel und stellt ausführlich die aktuellen Literaturempfehlungen vor, erzählt vom Leipziger Stadtteil Connewitz, der sich von den Ausschreitungen im Dezember erholt und ist begeistert über „Unendlicher Spaß“ von David Foster Wallace.

…und lest euch etwas vor.

Nicht vom Buch, sondern einem Hörspielprojekt. Auf der Seite unendlichesspiel.de rufen WDR 3, Bayern 2 und Deutschlandfunk zum „größten Hörspielprojekt aller Zeiten“ auf. Jeder Nutzer ist eingeladen, eine der 1.500 Seiten des Romans vorzulesen. Die Aufnahmen sollen dann weiterverarbeitet und musikalisch arrangiert werden, bis daraus das Hörspiel zum Buch entsteht.

Über diese Themen und die Frage, warum wir als „Wahrheitenmaschinen“ anfällig für Populismus sind, spricht Ambroß Waibel von der taz mit detektor.fm-Moderator Marcus Richter.

Portrait von Ambros Waibel in seinem Arbeitszimmer in Berlin Kreuzberg.Das wäre unsere Empfehlung nach all den Aufgeregtheiten der letzten Tage: dass wir uns vielleicht noch mal besinnen, wofür Deutschland auch mal bekannt war. Dass man sich nämlich Fragen stellt und in Büchern sich möglichst kluge und schöne Antworten sucht.Ambros Waibel Meinungs- und tazzwei-Redakteur bei der taz 
Die Debatten der Woche: Die AfD und der Populismus sowie die Leipziger Buchmesse