Album der Woche: Fraktus – Welcome To The Internet

Das Comeback nach dem Comeback

30.11.2015

Auf ihrem neuen Album "Welcome To The Internet" erklären uns Fraktus, dass sie nicht nur den Techno, sondern auch das Internet erfunden haben. Außerdem wagt das Trio darauf den Schritt Richtung erstes Techno-Musical. Ob sie für die Albumaufnahmen auch das Internet benutzt haben?

Visionäre Exzentriker: Fraktus. Foto. Kerstin Behrendt.

Fraktus - Welcome To The Internet

Welcome To The Internet

Fraktus

(Staatsakt, bereits erschienen)

detektor.fm sammelt – für eine neue Sendung am Vormittag


Das Internet: ein Ort, an dem man jeden Menschen auf der Welt treffen und jederzeit alles kaufen kann. Heute ganz normal, aber vor wenigen Jahren noch reine Utopie. Und ohne die drei Visionäre von Fraktus würden wir auch im Jahr 2015 noch Briefe statt Emails schreiben und zum Einkaufen in ein Ladengeschäft gehen.

Vom Optikerladen in die Charts

Bis vor drei Jahren konnten nur wenige mit dem Namen Fraktus etwas anfangen. Das hat sich mit dem Film Fraktus – das letzte Kapitel der Musikgeschichte schlagartig geändert. Im Film überzeugt der Musikproduzent Roger Dettner die drei Masterminds von Fraktus, die Band wiederzubeleben. Bis dahin hatte Sänger Dickie Starshine, ehemals Schubert, als Inhaber des Internetcafés „Surf & Schlurf“ sein Dasein gefristet. Soundtüftler Bernd „Bernd“ Wand arbeitete im elterlichen Optikerladen. Einzig Torsten Bage konnte Karriere im Musikbusiness machen und lebte auf Ibiza. Seit dem durchschlagenden Erfolg ihres Comeback-Albums Fraktus – Millenium Edition hat sich für die drei einiges geändert, erzählt Torsten Bage.

Ich kann dazu sagen, dass bei Bernd und mir im wesentlichen alles beim gleichen geblieben ist. Bernd arbeitet überwiegend noch als Optiker in dem Laden seiner Eltern in Brunsbüttel. Ich habe ja meine Sachen auf Ibiza verkauft und mich jetzt in Hamburg Farmsen angesiedelt.

Für ihr neues Album Welcome To The Internet haben Fraktus das Produzententeam T.Raumschmiere und Ben Lauber angeheuert. Denen haben sie ihre Songentwürfe geschickt, erzählt Bernd Wand.

Jeder hat so ein paar Sachen zusammengewuselt, für sich so. Dann haben wir das auf einem Stick zu Lauber und Raumschmiere geschickt, oder wir sind da vorbei gegangen, weil wir in erster Linie erst einmal ein Studio gesucht haben, was billig ist. Die haben dann so ein ganz witziges Studio, so ein kleiner Raum und da haben die so Cubase Kids. Das gab es mal umsonst. Und da haben die das so zusammen gehauen das Ding. Und klingt ganz witzig jetzt.

Techno meets Flöte

Auf Welcome To The Internet zeigen sich Fraktus auf der Höhe der Zeit. Die Erfinder des Techno setzen sich mit der Gegenwart ihrer musikalischen Enkelkinder auseinander: Techno meets Flöte meets postmoderne Elektroelemente.

Nicht nur technisch waren und sind Fraktus der restlichen Musikwelt einen Schritt voraus. Auch was Sprachen angeht, wissen sie, was die Stunde geschlagen hat. Mit Deutsch allein kann man heutzutage keinen Blumentopf gewinnen.

Wir haben vor uns mit der Platte im obersten Stockwerk der internationalen Musikpyramide einzunisten und deshalb singen wir auch Englisch. Und weil Dickie bei uns der einzige ist, der fließend Englisch kann, hat er auch die englischen Stücke drauf. Zum Beispiel auch gleich das erste Stück, dass sofort alle wissen: die Band, die gehört ganz international!

Das Internet ist ein Hype

Das Internet haben Fraktus für ihre Aufnahmen natürlich auch genutzt. Denn wenn sie zu viel persönlich miteinander zu tun haben, führt das nur zu Spannungen. Das Internet ist also auch für das Überleben ihrer eigenen Band enorm wichtig. Trotzdem sehen die Technik-Pioniere die Zukunft ihrer eigenen Erfindung kritisch.

Torsten Bage: Es ist ein Konzeptalbum, was sich mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beschäftigt. Wenn es eine Zukunft überhaupt gibt für das Internet.Dickie Starshine: Ich glaube, dass das Internet ein Hype ist und dieser Hype geht jetzt schon seit acht Jahren. Und ich glaube, dass dieser Hype jetzt noch zwei oder drei Jahre hält, aber irgendwann ist der vorbei und dann werden die Leute wieder auf andere Techniken umsteigen.

Gerüchte besagen, dass es sich bei Welcome To The Internet um den Soundtrack zum weltweit ersten Techno-Musical handeln soll. Den drei Exzentrikern von Fraktus sind die Ideen also noch lange nicht ausgegangen.