Album der Woche: How To Dress Well – What Is This Heart

Tiefschürfender Laptop-Soul

16.06.2014

Ähnlich wie James Blake und Chet Faker betreibt auch Tom Krell alias How To Dress Well Seelenstriptease zu experimentellen R&B-Sounds. "What Is This Heart" heißt sein neues Album und darauf erforscht Krell gewichtiges emotionales Terrain.

Tom Krell ist How To Dress Well. Foto: Zackery Michael

What Is This Heart – diese Frage steht über dem dritten Album von How To Dress Well und sie ist natürlich nicht unbedingt leicht zu beantworten. In zwölf Stücken erforscht Tom Krell eine Vielzahl von Emotionen: Angst, Verlangen, Unbehagen, Liebe. Während er auf seinem letzten Album „Total Loss“ den Verlust seines besten Freundes verarbeitet hat, waren die Bedingungen für What Is This Heart ganz anders. Die meisten Songs entstanden während einer langen, anstrengenden Tour. Aber die Begegnung mit dem Publikum hat ihm auch mehr Selbstvertrauen gegeben, sagt Tom Krell.

Jede Platte spiegelt eine ganz andere Zeit in meinem Leben wider. Dieses Album habe ich geschrieben, als ich mitten in einer Tour war. Da habe ich zum Beispiel einen Song vom letzten Album „Total Loss“ vor 1000 Leuten in Lettland gespielt und sie haben mich angeschaut, und mich auf eine sehr persönliche Art verstanden. Durch diese Erfahrung hatte ich für das neue Album viel mehr Selbstvertrauen.

Tracy Chapman und Sigmund Freud

Der ehemalige Philosophie-Student Krell bekommt seine Inspiration für Texte nicht nur aus Büchern, sondern auch von Filmen und natürlich Musik. Ein Tracy Chapman Song kann für ihn dabei genau so tiefschürfend sein, wie die Psychoanalyse von Sigmund Freud. Krell schreibt seine Texte sehr assoziativ, er setzt sich Kopfhörer auf und singt zu einer Melodie das, was ihm gerade einfällt. In seinen Songs geht es dann oft darum, was andere Leute zueinander sagen.

Ich schreibe Texte sehr assoziativ. Ich suche zuerst eine Melodie, die mir gefällt, setzt Kopfhörer auf und singe für 20 Minuten. Danach höre ich mir das Ganze an und versuche rauszufinden, worum es in dem Song geht. Bei den Demos zu dieser Platte habe ich ständig von Dingen gesungen, die andere Leute gesagt haben. Oder Dinge, die ich gesagt habe, was ich besser nicht getan hätte und umgekehrt. Diese ganzen potenziellen Missverständnisse.

Verletzlichkeit ist Teil des Menschseins

All diese Themen verhandelt Krell mit seiner hohen jungenhaften Stimme vor einer wabernden Wand aus gezupfter Gitarre, Synthie-Geflicker, Streichern und anderen Instrumentenschnipseln. Er fleht, ist verzweifelt, verletzt, voller Verlangen und schwach. In dem Song Power singt er „I don’t have the power“ und zeigt seine ganze Verwundbarkeit.

Diese Verletzlichkeit ist für Krell Teil des Menschseins. Er konzentriert sich in seiner Musik auf Mitgefühl und findet, dass Zärtlichkeit und Anteilnahme oftmals zu kurz kommen.

In meiner Musik geht es oft um Mitgefühl und Zärtlichkeit. Und wie schwierig es in dieser Welt ist, dieses Mitgefühl aufrecht zu erhalten und damit aus dem menschlichen Leben mehr zu machen als bloßes Überleben. Wir haben alle diese Fähigkeit zu Mitgefühl und Zärtlichkeit, aber wir vergessen das oft.

Perfektionierter Laptop-Soul

Auf What Is This Heart hat How To Dress Well seinen Laptop-Soul verfeinert und perfektioniert. Der Gesang ist immer noch wackelig und emotional, die Musik ist ausladend, prachtvoll und gleichzeitig intim. Wie auch immer die Antwort auf die Frage „What is the heart?“ aussehen mag, How To Dress Well beim Suchen und Nachdenken zuzuhören, ist schon ein großer Gewinn.