Caribou-Konzert in Leipzig

"Meine Band ist noch nerdiger als ich"

16.10.2014

Mit "Our Love" hat der Kanadier Dan Snaith alias Caribou wohl eines der wichtigstens Alben in diesem Jahr abgeliefert. Auf der Bühne haucht er den Songs nun mitsamt Band noch mehr Seele ein. Wir waren dabei und haben mit Dan Snaith gesprochen.

Geben auf der Bühne elektronischer Musik eine Seele - Caribou (Foto: Patricia De Melo Moreira / AFP)

Caribou - Our Love

Our Love

Caribou

(City Slang (Universal Music), bereits erschienen)

Dan Snaith alias Caribou verschanzt sich zum Produzieren seiner Songs gerne im Keller und bastelt bis ans Unersättliche an seinen Tracks. Dass er aber auch anders kann, hat er gestern im Conne Island in Leipzig gezeigt. Zusammen mit seiner 4-köpfigen Band hat er den rund 800 Besuchern ordentlich eingeheizt.

Alt und Neu verschmelzen

Los ging es mit „Our Love“, der ersten Single seines aktuellen Albums. Um dem roten Faden treu zu bleiben, war die Zugabe die erste Single „Sun“ seiner letzten Platte. Die beiden Alben haben knapp zwei Stunden super miteinander harmoniert, beide bewegen sich im Dance- und House-Sektor – da war Tanzen vorprogrammiert.

Dan Snaith genießt die Freiheiten, die er mit seiner Band auf der Bühne hat. Er kann mehr improvisieren und es gehen auch mal Dinge schief. Aber genau das macht es so reizvoll, sagt er.

Musikredakteurin Rabea Rahmig hat Dan Snaith getroffen und sich das Konzert natürlich nicht entgehen lassen:

„Making mistakes is part of what’s good about live music.“ – Caribou