detektor.fm-Session mit Arkells

Bis der Schweiß von den Wänden tropft

01.09.2014

So richtig zu Hause fühlen sich die kanadischen Indie-Rocker Arkells in kleinen Clubs, wo der Schweiß von den Wänden tropft. Im detektor.fm-Studio haben die Jungs eine weniger schweißtreibende Variante ihrer Musik zum Besten gegeben.

Arkells-Sänger Max Kerman im detektor.fm-Studio. Foto: detektor.fm

Den Arkells ist ziemlich wurscht, was sie in ihre Musik reinpacken. Wenn ihnen Musik gefällt, findet sie meistens auch irgendwie den Weg in ihre Songs. Zum Beispiel haben sie einen ziemlichen Faible für den Motown-Sound. Also Musik von den Jackson 5, Stevie Wonder und Co.

Hochzeitstorte anschneiden mit den Arkells

Als Motown-Coverband haben sie auf der Hochzeit von Billy Talent Frontmann Benjamin Kowalewicz gespielt. Den Motown-Einschlag merkt man vor allem an dem Groove in ihren Songs. Den kann man nicht reinproduzieren oder lernen, der ist einfach da. Vor anderthalb Jahren ist erst ihr letztes Album „Michigan Left“ erschienen, jetzt haben die Jungs um Sänger Max Kerman mit „High Noon“ schon die nächste Scheibe auf dem Markt.

Zwischen einer Show in Berlin und dem Highfield Festival haben Arkells nochmal bei detektor.fm gebremst, um ein bisschen über diverse Nebenprojekte und natürlich über ihr neues Album zu sprechen. Dazu gab’s zwei Songs vom Album in der detektor.fm-Session.