Play
The Notwist / Foto: Morr Music
The Notwist / Foto: Morr Music

Keine Angst vor Hits

Ein bitterböses „Kopf hoch!“

Fontaines D.C. sagen bitterböse „Kopf hoch!“, Phoebe Green hat ausgefallene Pläne für ihr letztes Konzert und The Notwist kriegen Besuch aus Japan. All das und mehr in unserem wöchentlichen Musik-Update Keine Angst vor Hits.

Neue Alben

Fontaines D.C. – A Hero’s Death

Die Dubliner Post-Punk-Band Fontaines D.C. hat 2019 Kritikerherzen mit ihrem Debut-Album „Dogrel“ erobert. Das ist Gälisch und bedeutet so viel wie Poesie der Arbeiterklasse. Was sie dem viel beschworenen kleinen Mann auf dem Titelsong ihres aktuellen Albums „A Hero’s Death“ mit auf den Weg geben, klingt erstmal nett und fast nach Lebensberatung: Liebe deine Mutter, liebe deine Kinder, dein Leben muss nicht leer sein. Könnte ein lieblicher Kopf-hoch-Song sein – stattdessen trieft der Song von düsterem Sarkasmus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

!!! – Certified Heavy Kats

Die übliche Aussprache für !!! lautet „Chk Chk Chk„. Laut der New Yorker Band könne man aber jedes beliebige Wort für das Ausrufezeichen einsetzen. 1996 sind sie aus der Fusion der Punkband Popesmashers und der Discofunk-Gruppe Black Liquorice entstanden. Aber anders als manche anderen ambitionierten Crossover-Projekte, sind !!! sogar vergleichsweise eingängig, hörbar – und textlich am Puls der Zeit. „Do the Dial Tone“ aus ihrem neue Album „Certified Heavy Kats“ handelt von Orientierungslosigkeit in einer immer komplexer werdenden Welt – und der schwachen Hoffnung, ein Anruf bei „Ms. Desinformation“ könne Ordnung ins Chaos bringen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Romare – Home

Romares neues Album „Home“ erzählt eine kleine Heldenreise mit elektronischer Musik: Vom großartigen Opener „Gone“ tritt der Protagonist eine neun Songs lange Heimreise an – die den aufmerksamen Hörer auch durch ein gutes Stück Popmusik-Geschichte führt. Aus Field-Recordings sowie alten Samples aus Soul, Funk und was es sonst so an Second-Hand-Platten gab, bastelt der Londoner Romare einen Sound, der ebenso zum Tanzen taugt, wie zum ruhigen, intensiven Zuhören. Der Opener „Gone“ ist das beste Beispiel dafür.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neu auf der Playlist

Phoebe Green – Reinvent

Authentizität ist eine harte Währung in der Kunst und in der Musik. Die oft verbreitete Message ist: Mach es ja nicht allen Recht! Menschen gefallen zu wollen kann auch für das Gegenteil sorgen. Genau diese Idee verhandelt auch der Track “Reinvent” von Alternative-Pop-Geheimtipp Phoebe Green. “Wenn ich mich für jede neue Bekanntschaft neu erfinde, wird mir das angelastet”, fragt sie. Eine Frage, die nicht leicht zu beantworten ist. Genau so wenig wie die Frage: Warum hat das knallbunte Filterfilm-Video nur dreistellige Aufrufzahlen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Everything Everything – Violent Sun

Als wäre die Corona-Krise nicht schon schlimm genug für die live immer sehenswerten Everything Everything: Während der Ausgangsbeschränkungen brannte auch noch ihr Studio ab. Allerdings stehen die britischen Artrocker ohnehin für unkonventionelle und oft exaltierte Herangehensweise an Pop. Bevor sie also die Instrumente wegschmeißen, spielen sie auf den verkohlten Arbeitsgeräten noch das Video zu “Violent Sun” ein. Das Festkrallen an den zerstörten und unbrauchbar gewordenen Instrumenten passt gut in die Motivik der Vergänglichkeit, die sich auch durch die anderen kürzlich veröffentlichten Singles zog. “Violent Sun” wird der Abschlusstrack des dritten Albums “Re-Animator”, das am 21. August erscheint.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

The Notwist – Ship

Vier Jahre ist das her, dass eine der wohl originellsten deutschen Indie-Bands neues Material veröffentlichte. Die beiden Brüder Markus und Micha Acher haben ihr langjähriges Live-Mitglied Cico Beck (Joasihno, Aloa Input) fest in The Notwist integriert. Und der Gesang auf der neuen Veröffentlichung “Ship” kommt von Saya Ueno, eine Hälfte des japanischen Duo Tenniscoats. Die machen eigentlich eher konventionellen Indie-Folk, nur halt bisweilen mit japanischem statt englischem Gesang. Über die hypnotischen Drumloops von “Ship” gewinnen aber sowohl Uenos Glockenstimme als auch der elektronisierte Post-Rock-Sound von The Notwist viel dazu. Klares Must Hear!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unseren Musikpodcast „Keine Angst vor Hits“ könnt ihr hier hören und abonnieren. Und wer unserer gleichnamigen Spotify-Playlist folgt, bekommt noch mehr Tipps.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Mit dem Laden des Inhalts akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Spotify.
Mehr erfahren

Inhalt laden