Play
Bild: Christian Erll / detektor.fm
Bild: Christian Erll / detektor.fm

Mint Mind in der detektor.fm-Session

Nicht noch ein Joy-Division-Shirt

Rick McPhail hat neben Tocotronic noch eine eigene Band zum Austoben. Mit Mint Mind dreht er Lautstärke und Gitarreneffekte auf zehn. In der detektor.fm-Session spielen Mint Mind zwei Songs ihrer neuen Platte „Thoughtsicles“ ein. Und Rick beantwortet die Frage, welches Problem er mit Joy-Division-Shirts hat.

Von Glacier (of Maine) zu Mint Mind

Rick McPhail hat eigentlich schon immer Musik gemacht. Vor 25 Jahren kommt er aus den USA nach Deutschland. Vor knapp 20 Jahren wird er als neues offizielles Mitglied von Tocotronic vorgestellt. Nebenher veröffentlicht er mit dem progressiven Indie-Projekt Glaicer (of Maine) zwei Alben. Und während Tocotronic vom ursprünglichen Schraddel-Sound zu filigraneren Arrangements übergehen, startet McPhail mit Mint Mind eine weitere Band. Bei der kann er weiter ungehemmt die Lautstärkeregler und Fuzz-Effekte ausreizen.

Die Lieder bei Glacier waren auch eher komplizierte, progressive, lange. Man muss halt immer so ernsthafte Texte schreiben die ganze Zeit. Und ich hatte Lust wieder was einfaches zu machen. Ich glaube das liegt mir am nächsten. Ich kann das glaube ich besser als dieses Proggy-Zeug schreiben.“ – Rick McPhail, Leadsänger und Gitarrist von Mint Mind

Seine Mitstreiter für Mint Mind hat McPhail in Hamburg gefunden. Tim Wenzlick spielt Drums und Christian Kleinworth zweite Gitarre, die mit mächtigen Effekten auch die Basspur belegt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Thoughtsicles und Joy Division-Shirts

Das zweite Album von Mint Mind heißt „Thoughtsicles“ und es ist – wie das Debüt auch – auf dem eigenen Label erschienen. Der titelgebende Track bezeichnet laut Rick McPhail die abdriftenden Gedanken, die einem in langweiligen Gesprächen kommen können. In anderer Bedeutung wird das Wort in der Sitcom 30 Rock verwendet. Dort sind mit Thoughtsicles Blitzgedanken gemeint. Aber auch das passt zur Entstehung des Albums, sagt McPhail:

Die Platte war sehr schnell in Arbeit. Das ging bap-bap-bap: Quasi ein Lied pro Tag geschrieben, dann innerhalb von ein paar Wochen aufgenommen. Und dann war die Platte innerhalb von einem Monat fertig. – Rick McPhail von Mint Mind

Die Lyrics auf Thoughtsicles zerren an Indie- und Rock-Klischees, oft ähnlich rotzig und fauchend wie die Musik. Aber was genau hat McPhail an Joy Division-Shirts auszusetzen? Was ist das besondere an seiner Signature-Gitarre? Welche Rolle spielt Ricks Karaokegruppe im Musikvideo zu „Alcoholicity“? Und mit welcher Musik wollten die Bandmitglieder von Mint Mind den Musikgeschmack ihrer Kinder beeinflussen? Diese Fragen beantworten Tim Wenzlick und Rick McPhail im Interview mit detektor.fm-Moderator Christian Erll. Außerdem spielen sie die Songs „Objects Are Closer Than Appearance“ und „Alcoholicity“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden