Joan As Police Woman im Interview

“Mit viel Übung kann man alles erreichen”

31.03.2014

Joan As Police Woman klingt losgelöster als früher. Auf ihrem neuen Album "The Classic" sind keine melancholischen Lieder mehr, sondern fröhliche, tanzbare Songs, die Soul, Rock, Gospel und Reggae vereinen. Ein Gespräch über das neue Lebensgefühl und einen Arbeitsethos, bei dem Disziplin über Inspiration steht.

Joan Wasser alias Joan As Police Woman. Foto: Promo

Joan As Police Woman hat eine atmeberaubende Musiklaufbahn hinter sich: schon mit sechs Jahren spielt das musikalische Wunderkind Klavier, mit acht Violine. Mit der fühlt sie sich so wohl, dass sie dieses Instrument studieren will. Zunächst spielt sie im Boston University Symphony Orchestra.

Doch schon bald kommt sie mit Punkrock in Berührung. Das Rebellische sagt ihr mehr zu und sie schließt sich ersten Bands an. Sie wird zur Studio- und Tourmusikerin von Musikergrößen wie Elton John, Scissor Sisters, Sheryl Crow, Lou Reed, Anthomy And The Johnsons – nur um ein paar zu nennen.

Die neue Leichtigkeit

Dadurch konnte sie viele Erfahrungen sammeln, die ihr auch noch heute bei der Arbeit an ihren eigenen Songs helfen. An ihr neues Album The Classic ist Joan Wasser, wie sie mit bürgerlichen Namen heißt, sehr gelassen rangegangen: Sie hat sich nicht unter Zeitdruck setzen lassen, hat ihr Album an vielen verschiedenen Orten aufgenommen, immer gerade wenn ihr nach Songaufnahmen war. Diese Leichtigkeit und Losgelöstheit kommt auch in ihren Songs rüber

Wir haben Joan As Police Woman getroffen und mit ihr über das neue Album, ihre Bühnenshows und ihren vom Klassikstudium beeinflussten Arbeitsethos gesprochen.