Play

Oscar Scheller in dem Video zu „Good Things“. Screenshot: | vimeo.com.

Musikvideo der Woche | Oscar – Good Things

Alles in Pastell

Sein Debutalbum hat Oscar Scheller am 13. Mai veröffentlicht. Auf dem Album namens „Cut and Paste“ verhandelt Oscar mit einer ganz weichen Baritonstimme die zentralen Fragen des Seins – und präsentiert sie alle sunny side-up, fast ganz ohne Schwermut. Das bittersüße Leben wird auf seinem Album zur Basis für die leichtfüßigsten Songs. „Good Things“ ist einer davon.

Flamingos, Palmen, fröhliche Mädels, Cocktails im Liegestuhl, ein herrliches Leben aber alles aus Plastik und hinter Glas. Das Setting des Videos von Oscar zu dem Lied „Good Things“ zeigt sich extrem bunt. Es werden Lollies ins Spiel gebracht, Cabriolets, Kakteen, Körper unter Gurkenscheiben. Da werden Sachen gezeigt, die als toll gelten sollen. Und übergewichtige Hunde. „We are all waiting for good things to happen.“ Aber:

In dem Video ist einfach mal gar nichts gut. Es läuft alles schief, das schieflaufen kann. Alles ist so weit überspitzt, dass man merkt, das das, was man vermeintlich immer als toll empfindet, eklig ist, unfunktional oder einfach nur Quatsch. – Maurice Gajda, Musikvideo-Experte

Das Bildformat erinnert dann auch unmittelbar an Instagram, dem Inszenierungs-Tool fürs Ego schlechthin. Doch die scheinbar schöne Welt ist im Grunde doch abstoßend und macht alles andere als Freude. Nicht mal dem dicken Hund und den Mädels mit den krass überschminkten Schmollmündern. Die Inszenierung des Alltags wird hier deutlich gemacht, massiv überzogen und damit bloßgestellt.

Melodischer Optimismus und Selbstironie

Die coole Inszenierung geht hier immer schief und sieht lächerlich aus. – Maurice Gajda, Musikvideo-Experte

Da wird viel gespielt in dem Clip, nicht nur mit Symbolen. Die Bilder und der melodische Optimismus ringen dabei stets mit Selbstironie und Frustration, die in den spitzbübig vorgetragenen Worten mitschwingen. Scheller singt davon, dass er keine Lust mehr hat auf das Leben, das er bisher gelebt hat. Ein Lifestyle in einer Welt, die mit hippen Attributen ausstaffiert ist, ist öde. „We play this games“, singt Scheller, dabei wollten doch alle nur zu jemandem gehören. Viel einfacher sei das, wenn man den Leuten um einen herum öfter einmal ins Gesicht schaut.

detektor.fm-Moderatorin Anke Werner spricht mit Maurice Gajda, unserem Experten für das Musikvideo der Woche.

Redaktion: Kristin Lakva

Musikvideo der Woche 03:54

Maurice Gajda  - ist der detektor.fm-Musikvideo-Experte.

ist der detektor.fm-Musikvideo-Experte.privat
Das Failvideo von Oscar hält unserer Internet- und Onlinegeneration den Spiegel vor.Maurice Gajda

Anmerkung: Die Telefonleitung war diesmal leider gar nicht gut. Wir bitten um Entschuldigung!

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen