Musikzimmer | Band des Monats: Martin Ebert

Kein klassischer Songwriter

15.06.2016

Martin Ebert sagt in seinen Songs was ihm auf dem Herzen liegt, denn er findet, dass die Leute zu viel in sich rein fressen. Recht hat er! Das fanden auch die Musikzimmergäste. Martin Ebert ist unser Künstler des Monats.

Küntler des Monats im Musikzimmer: Martin Ebert. Foto: Etienne C. Stenzel.

Früher war Martin Ebert mit Metal- und Punkrockbands unterwegs, jetzt zupft er lieber die Gitarre anstatt auf ihr zu schrammeln. Der Auslöser war – wie könnte es anders sein – Liebeskummer. Jetzt macht er deutschsprachige Popmusik mit Gitarre, sieht sich aber nicht als klassischen Singer/Songwriter.

Die Platte klingt ganz anders, da sind so viele Instrumente dabei und es ist alles so schön durchproduziert, wie ich es mir immer vorgestellt hatte.

Viele Visionen

In seinen Songs singt der Geraer vom Leben, dem Erwartungsdruck,  der Überforderung, die zu viele Möglichkeiten mit sich bringen. Aber er beobachtet auch seine Freunde und wie die miteinander umgehen. Mit seinem Album „Viele Visionen“ will Martin Ebert jetzt so viel wie möglich live spielen und hat schon Platte Nummer zwei in Planung.

Von mir aus könnnte ich auch direkt wieder ins Studio gehen und mit dem zweiten Album anfangen.

Mit dem Song Hör Auf hat Martin Ebert in der Demoecke die meisten Sterne geholt und ist damit unsere Musikzimmer-Künstler des Monats.