Play
Sirens of Lesbos | Bild: Pressefoto
Sirens of Lesbos | Bild: Pressefoto

Musikzimmer

Rösti auf Ibiza

Im Musikzimmer ist Christa Helbling vom Schweizer Rundfunk zu Gast. Sie hat ihre liebsten Schweizer Bands dabei und fragt sich, ob es den eigentlich politischen Röstigraben auch musikalisch gibt. Bei den Geheimfavoriten steht Griechisch hoch im Kurs.

Playlist

  1. Cyril Cyril – Les gens
  2. Leoni Leoni – Langsam müed
  3. Sirens of Lesbos – Pala
  4. Culk – Nacht
  5. Haiyti – tak tak
  6. Geheimfavoriten – THALA, Monoply, El Mago
  7. Tiflis Transit – Errantly Casual
  8. Kadavar – Eternal Light (We Will Be OK)

Christa Helbling vom SRF denkt im Musikzimmer darüber nach, ob es einer Band gut tut, einen Ibiza-Hit zu haben. Und: Ob die Schweizer Musikszene – wenn es denn eine gibt – auch durch den Röstigraben getrennt ist.

Die gespielten Songs und alle, die wir nicht in den Podcast quetschen konnten, findet ihr auf unserer Spotify-Playlist.

Die nächste Musikzimmer-Ausgabe kommt am 18. November 2020. Bis dahin läuft immer mittwochs um 19 Uhr im Wortstream die Wiederholung dieser Folge.

Ihr wollt auch unter den Geheimfavoriten im Musikzimmer sein? Wir bringen eure Band ins Radio! Schickt uns eure Songs, am besten per Link (Soundcloud, Bandcamp, Dropbox …) an musikzimmer[at]detektor.fm.


Geheimfavoriten

Seit einigen Monaten kuratieren wir die Geheimfavoriten (ehemals Newcomer) im Musikzimmer ohne Abstimmung und Wettbewerb. Weil sie im Gegensatz zu den restlichen Songs in der Sendung nur angespielt werden, kriegen sie dafür hier mehr Platz.

THALA – Serenade

Dass junge Menschen nach Berlin ziehen, ist nichts ungewöhnliches. Aber hin und wieder gibt es auch den umgekehrten Fall, so geschehen bei Thala. Thala ist in Berlin geboren und aufgewachsen. 2016 hat sie der Großstadt den Rücken gekehrt und ist mit nicht mehr als einem Rucksack auf die Kanarischen Inseln gereist, wo sie fast drei Jahre blieb. Dort begann sie Musik zu machen, die vom Meer (thalassa ist Griechisch und bedeutet Wasser) und natürlich Liebe und Beziehungen inspiriert ist. Ihre ersten Auftritte hatte sie im vergangenen Jahr bei einer Open Mic Nacht und nur sechs Monate später spielte sie ihre bisher grösste Show im Frannz Club als Support der US-Band Joseph. Beeinflusst von Bands wie Beach House oder Mazzy Star verbindet THALA verträumte Klanglandschaften mit nachdenklichen Texten und kommt mit jeder Menge 70s Retro-Vibes im Gepäck. Ihr Song „Serenade“ ist die erste Single aus ihrem bevorstehenden Debütalbum.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Monoply – Not The End

Aufgeben oder weitermachen? Im Song „Not The End“ beschreibt der Berliner Downbeat- und Alternative Pop-Musiker Fabian Ristau alias Monoply das beklemmende Gefühl der Unentschlossenheit. Diesen Moment des lähmenden Stillstands verbunden mit dem verzweifelten Wunsch, sich endlich aus diesem befreien zu können. Und den euphorisierenden Augenblick der erlösenden Entscheidung – zur Liebe und zum Leben. Mit seinem ätherisch-klaren Falsettgesang, lässig-langsam schleppenden Beat und harmonisch-organischer Verschmelzung digitaler sowie analoger Klangwelten verbreitet Monoply Zuversicht in unsicheren Zeiten, nein es ist ganz bestimmt “Not The End”. Der Song markiert den Auftakt seines künstlerischen Schaffens. Der Track ist der erste Vorbote für die am 30. Oktober erscheinende gleichnamige EP.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Mit dem Laden des Inhalts akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Spotify.
Mehr erfahren

Inhalt laden

El Mago – Gígantes feat. Plastelini

Kanénas ist Griechisch und bedeutet Niemand. Und “Kanénas” ist auch der Titel der neuen EP von Sänger und Produzent El Mago. Teils in Berlin, teils in Thessaloniki beheimatet verbindet El Mago zwei kulturelle Identitäten, griechischen Rembetiko mit moderner elektronischer Musik und Hiphop. Das Ergebnis sind fesselnde Songs, die ihre Geheimnisse nicht auf Anhieb preisgeben. Für das Stück “Gígantes“ hat er sich außerdem die Unterstützung der Sängerin Plastelini aus Lesbos geholt, die mit halb geflüsterten Versen dem düster-basslastigen Stück zusätzlich Intensität verleiht. Begleitend zu den Songs führen vier Tarot-Karten und Gedichte noch tiefer in den faszinierende Kosmos von El Mago.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unseren Musikzimmer-Podcast könnt ihr hier hören und abonnieren. Und auf unserer gleichnamigen Spotify-Playlist bekommt noch mehr Tipps.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Mit dem Laden des Inhalts akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Spotify.
Mehr erfahren

Inhalt laden

bool(true)