Popduo Keøma im Interview

Mit Night Drive Pop ins Fernsehen

07.03.2016

Als Keøma machen die umtriebigen Kat Fankie und Chris Klopfer düster-schönen Synthiepop, den sie neulich beim ESC-Vorentscheid vor gut vier Millionen Fernsehzuschauern vortragen durften. Im detektor.fm-Studio sprechen die beiden über diesen "surrealen Moment".

Kat Frankie und Chris Kloper alias Keøma zu Gast im Studio. Foto: detektor.fm

Mit dem Auto durch die Nacht, Lichter ziehen vorbei, alles verschwimmt ein bisschen und macht Platz für dunkle Gedanken. Gedanken über unerfüllte Liebe und die verzweifelte Suche nach dem Glück in der Großstadt. So klingt die Musik von Keøma. Große Gefühle, untermalt von veträumten Synthie-Flächen und Casio-Beats. Oder wie Keøma selbst sagen: Night Drive Pop.

Hinter Keøma stecken die umtriebige Australierin Kat Frankie und der nicht minder beschäftigte Kölner Musiker Chris Klopfer. Kat Frankie lebt seit gut zehn Jahren in Berlin und hat schon diverse Soloalben rausgebracht. Zuletzt hat sie in der Liveband von Olli Schulz gespielt und zusammen mit Get Well Soon den Soundtrack zur Talksendung Schulz & Böhmermann beigesteuert. Chris Klopfer hat bei der Kölner Band NIL gespielt und schon mit Gisbert zu Knyphausen kollaboriert. Als wenn das alles nicht schon nach genug Arbeit klingt, machen die beiden nun also als Keøma gemeinsame Sache und haben gerade ihr erstes Album rausgebracht.

Keine Angst vorm Coolness-Verlust

Ihren Song „Protected“ haben Keøma neulich vor 4,47 Millionen Zuschauern gespielt. Beim ESC-Vorentscheid im Fernsehen. Zum Sieg hat es zwar nicht gereicht, doch wir wollten von den Gewinnern der Herzen wissen: Wie ist das so im Fernsehen?

KEØMA 1 detektorfmIch bin ein Fan vom ESC und mag das total. Ob das gut fürs Band-Karma ist, ist eine andere Frage: Will ich zu einer großen, krassen Party in Stockholm gehen und uncool sein oder zu Hause und cool bleiben?Kat Frankie & Chris Klopfer alias Keøma... über ihre Teilnahme am ESC-Vorentscheid