Reingehört: “A Tribute to Fleetwood Mac”

17.08.2012

Das Who is Who der alternativen Popmusik versammelt auf einer Compilation. "Just Tell Me That You Want Me" ist eine Hommage an Fleetwood Mac.

Haben schon 45 Jahre Bandgeschichte auf dem Buckel - Fleetwood Mac (Foto:Promo)

Various Artists - Just Tell Me That You Want Me: A Tribute To Fleetwood Mac

Just Tell Me That You Want Me: A Tribute To Fleetwood Mac

Various Artists

(Universal, bereits erschienen)

Wie schafft man es 45 Jahre Bandgeschichte auf ein Album zusammen zu bringen? Das hat sich wohl Produzent Randall Posters gefragt. Seine Antwort ist das Fleetwood Mac Tribute Just Tell Me That You Want Me. Darauf zu hören sind 17 Songs aus verschiedenen Phasen der Bandgeschichte. Die werden von angesagten Bands und Musikern umgesetzt, aber auch von Poplegenden und Kollegen von Fleetwood Mac.

Wenn The Kills den Charterfolg Dreams zu ihrem Song machen, klingt er ungewohnt rau und gefährlich. Er ist zwar als der bekannteste Hit der legendären britischen Band Fleetwood Mac zu erkennen, aber kaum damit zu vergleichen. Verträumt und sorgenvoll klang Dreams in der Originalversion von 1977. Der Song war der Chartstürmer ihres erfolgreichsten Albums Rumours. Bis heute hat es sich über 25 Millionen mal verkauft.

In 45 Jahren Bandgeschichte hat sich bei Fleetwood Mac viel bewegt: Sie haben 17 Alben veröffentlicht, 16 verschiedene Bandmitglieder kommen und gehen sehen und musikalisch immer wieder neue Stilrichtungen ausprobiert. Das alles auf einem Tribute-Album zu vereinen, war keine einfache Aufgabe, gab Produzent Randal Posters zu. Er hatte ziemlich genaue Vorstellungen wie die Compilation klingen sollte. So wollte er unbedingt die Stimme von Antony Hegarty auf dem Album hören. Um so glücklicher war Posters, als dieser der Zusammenarbeit zustimmte. Für Posters Projekt singt Hegarty Landslide.

Randall Posters hat für das Album ein beeindruckendes Line-Up zusammengestellt: Namenhafte Musiker und Bands haben Songs für das Tribut an Fleetwood Mac beigesteuert. Lykke Li singt den Song Silver Springs, der es ursprünglich nur auf eine B-Seite schaffte. MGMT machen aus Future Games von 1971 eine futuristische Progressiv-Rock-Version. Wir hören Best Coast, The New Pornographers, Tame Impala und Bonnie Prince Billy, wie sie Fleetwood-Mac-Songs zu ihren eigenen machen.

Überrascht wird man auf Just Tell Me That You Want Me von der altbekannte Charakterstimme der britischen Musikerin Marianne Faithfull. Sie wurde Ende der 70er Jahre hierzulande erfolgreich und leiht dem Song Angel auf dem Album ihre Stimme. Neben Popgrößen und Indie-Idolen hat Produzent Randall Posters für sein Musikprojekt auch Newcomer in sein Tonstudio eingeladen: Die junge kalifornische Band Gardens & Villa – erst in diesem Jahr auf dem South by South West Festival entdeckt – hat er gleich für sein Projekt akquiriert. Sie spielen Gypsy. Ein Lied, das Stevie Nicks 1982 ihrer an Leukämie verstorbenen Freundin widmete.

Bewegend und bezaubernd sind die Hits von Fleetwood Mac. Als Fan ist man sicher nicht mit jeder Neuauflage einverstanden. Wenn man die schroffe Dreams-Version von The Kills hört, liegt die Stirn schnell in Falten. Dennoch bietet Just Tell Me That You Want Me zeitgemäße Perspektiven auf das Werk der britischen Popband. Wer bisher nicht viel für Fleedwood Mac übrig, aber auch keine Angst vor Hits hat, für den ist das Tribute-Album wie ein spannendes Mixtape aus aktuellen, glänzenden Bands und einem Stück Popmusikgeschichte der letzten 45 Jahre.