Saitenwechsel: Johann Sebastian Bach – Matthäus-Passion

Leidensgeschichte mit Happy End

28.03.2018

Unsere Gesellschaft ist heute weit weniger bibelfest als noch im 18. Jahrhundert und doch sind die Kirchen und Konzertsäle zu Ostern immer dann zum Bersten gefüllt, wenn die Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach erklingt. Ein Saitenwechsel über den Soundtrack zum Leiden und Sterben Jesu Christi.

Gehört zu Ostern wie der Thomanerchor zur Leipziger Thomaskirche – die Matthäus-Passion. Foto: Nick Putzmann

+++Saitenwechsel wird präsentiert vom Gewandhausorchester.+++


gwh_orchester_logo_schwarz

Saitenwechsel wird präsentiert vom Gewandhausorchester.

Für Christen steht Karfreitag im Zeichen der Trauer. Sie gedenken dem Leiden und Sterben Jesu Christi. Und den passenden Soundtrack dazu hat Johann Sebastian Bach geschrieben.

Die Matthäus-Passion ist ein monumentales Werk mit fast schon größenwahnsinnigen Dimensionen: Zwei Orchester, zwei Chöre, Solisten, gut drei Stunden Aufführungsdauer. Es ist nicht nur Bachs Meisterstück, es ist ein Gipfelpunkt abendländischer Kultur.

Keine Museumsmusik

Man könne dieses Werk nur mit großer Demut und Bewunderung erleben, sagt Gotthold Schwarz, der aktuelle und damit 17. Thomaskantor nach Bach. Was sich Bach an selber Stelle vor knapp 300 Jahren ausgedacht hat, führt Schwarz mit dem Gewandhausorchester und dem Thomanerchor auch in diesem Jahr zu Ostern wieder in der Leipziger Thomaskirche auf. Doch wie bringt man heute einem Knabenchor diese alte Musik und diese antiquierte Sprache mit ihrer religiösen Inbrunst nahe?

Gotthold Schwarz © Gert MothesWir machen keine Museumsmusik. Das sind ganz aktuelle Aussagen, die vielleicht in der Wortwahl unserer Sprache heute nicht mehr so geläufig sind. Aber die inhaltliche Aussage ist eigentlich dieselbe wie vor 300 Jahren.Gotthold SchwarzThomaskantor, Foto: Gert Mothes 

Nicht nur für fromme Christen

Die Nähe zum Glauben ist in unserer modernen Gesellschaft allerdings eine andere. Die Geistlichen werden auch in diesem Jahr am Karfreitag auf spärlich besetzte Kirchenbänke blicken. Umso verblüffender ist es, dass Kirchen und Konzertsäle überall da zum Bersten gefüllt sind, wo die Matthäus-Passion erklingt. Und diese Musik begeistert nicht nur fromme Christen.

David Wedel GewandhausorchesterMan muss nicht gläubig sein. Die Musik spricht ganz von alleine und bewegt jeden Menschen, egal welcher Konfession, egal woher. Das spielt alles keine Rolle.David Wedel1. Konzertmeister der 2. Violinen im Gewandhausorchester 

Zugänglich und komplex

Bachs Aufgabe als Thomaskantor war es, Gebrauchsmusik für den Gottesdienst abzuliefern. Geniale künstlerische Leistungen waren da gar nicht erwünscht. Die Besucher der Gottesdienste waren meist einfache, fromme Leute. Mit der ausufernden Matthäus-Passion ist Bach zwar etwas über das Ziel hinausgeschossen, hat aber das Kunststück fertiggebracht, ein zugängliches und zugleich höchst komplexes Werk zu schaffen.

Zu Bachs Zeiten gerät die Matthäus-Passion zunächst in Vergessenheit. 300 Jahre später gehört sie fest zum Konzertrepertoire und vor allem zum Osterfest. In einer Zeit, in der die Menschen weit weniger bibelfest sind als noch im 18. Jahrhundert. Mit dieser Leidensgeschichte mitfiebern kann man eben auch, ohne gläubig zu sein. Und dank des bekannten Spoilers mit der Wiederauferstehung gibt ja eigentlich ein Happy End.