Saitenwechsel | Two play to play mit The Micronaut

Eine gemeinsame Sprache finden

24.04.2019

Was passiert, wenn ein DJ und eine klassische Bratschistin zusammen Musik schaffen? "Two Play To Play" bringt The Micronaut und Tahlia Petrosian zusammen, um musikalisch neue Wege zu gehen.

+++Saitenwechsel wird präsentiert vom Gewandhausorchester.+++


gwh_orchester_logo_schwarz

Saitenwechsel wird präsentiert vom Gewandhausorchester.

Als ‚The Micronaut‘ spielt Stefan Streck seine Musik normalerweise vor einer tanzenden Menge am DJ Pult. Tahlia Petrosian dagegen spielt Bratsche im Gewandhausorchester. Musikalisch liegen zwischen ihnen also Welten. Two Play To Play heißt das Projekt des Gewandhausorchesters, das die beiden zusammengebracht hat, um gemeinsam neue Musik zu entwickeln.

Unterschiedliche musikalische Ausbildung

Tahlia Petrosian und fünf weitere Orchestermitglieder, die sie mit ins Boot geholt hat, sind klassisch ausgebildet. Sie haben an Musikhochschulen studiert. Stefan Streck hat dagegen früher in Rock- und Grindcore-Bands Gitarre gespielt. Noten brauchte er dort nie. Und auch seine elektronische Musik als ‚The Micronaut‘ schreibt er nicht in Notenlinien, sondern Midi.

Nach dem ersten Planungstreffen im Gewandhaus im April 2018 dachte Streck sich Melodien für die sechs Instrumente aus. Bei der Probe spielte er sie ihnen über Lautsprecher vor. Er dachte, sie könnten die Stimmen dann vom Gehör nachspielen, aber ohne Noten geht gar nichts.

Tahlia petrosian_c_postrach rotheWir sind alle Gewandhausmusiker. Normalerweise gehen wir rein und spielen, was am Pult liegt. Wir komponieren selbst nicht, wir sind dann Interpreten.Tahlia Petrosianspielt Bratsche im Gewandhausorchester und gründete 2016 die Konzertreihe Klassik Underground. 
stefan streck_c_postrach rotheIch musste das komplett lernen, weil die Noten brauchen und Partituren, und ich hab davon null Plan. Das musste ich mir richtig reinprügeln mit Youtube-Videos. Das war richtig hart für mich.Stefan Streckist Produzent und DJ als 'The Micronaut'. 

Arbeitsprozess ist öffentlich

Aber müssen auf der anderen Seite auch die Gewandhausmusiker raus aus ihrer Komfortzone? Auf jeden Fall ist für alle Beteiligten ungewohnt, dass bei Two Play To Play die Proben öffentlich sind. Was macht das mit dem musikalischen Schaffensprozess? Und wer hat am Ende wie viel Mitspracherecht? Das hören Sie in dieser Folge des Saitenwechsels.

Das Ergebnis der Zusammenarbeit von DJ und Bratschistin wird am 28. April im Gewandhaus zu Leipzig uraufgeführt. Und vielleicht wird ja noch mehr daraus. Die erste Runde von Two Play To Play, bei der Martin Kohlstedt auf den Gewandhauschor traf, hat jedenfalls gefruchtet. Ihr gemeinsames Programm geht dieses Jahr auf Tour in mehrere deutsche Städte.