Tracks & Traces | Bonaparte – „Big Data (feat. Farin Urlaub & Bela B.)“

Ein Song wie ein Chili con Carne

20.06.2019

Tobias Jundt alias Bonaparte singt in "Big Data" vom Superhirn, das besser über uns Bescheid weiß, als wir über uns selbst. Die sozialkritische Botschaft verpackt er in ein wildes Mashup aus Afrobeats, modularen Synthesizern, Chor, Farin Urlaub und Bela B. In Tracks & Traces seziert Bonaparte den Song Spur für Spur.

Seziert seinen Song "Big Data" bis ins kleinste Detail. Tobias Jundt alias Bonaparte. Foto: Adam Graf. Collage: detektor.fm/Sonos

Tracks & Traces ist eine Zusammenarbeit mit Sonos – dem smarten Sound-System für zuhause.


Was geht in den Köpfen der Menschen vor, die sich Melodien, Songtexte, Sounds und Arrangements ausdenken? Und wie klingt es, wenn man einen Song in seine Einzelteile zerlegt, sich alles erklären lässt und dann wieder zusammenfügt? In unserem Podcast Tracks & Traces machen wir genau das.

Tobias Jundt kennt sich aus in Sachen Songwriting. Auf den Trichter sind mittlerweile nicht nur findige Labelmenschen gekommen, sondern auch die Kunsthochschule in Zürich, wo er einen Lehrauftrag inne hat und zusammen mit den Studierenden seither der Frage auf den Grund geht, wie ein guter Song entsteht.

Visual Trash Punk

In der Praxis tobt sich Jundt auf dem Gebiet spätestens seit 2006 aus, als er Bonaparte ins Leben ruft – ein zunächst wilder Hybrid aus Anarcho-Band, Künstler- und Performance-Kollektiv. Irgendwo zwischen Hedonismus und Systemkritik toben sich Bonaparte in den folgenden Jahren aus und veröffentlichen fünf Alben, die so schwer einzuordnen sind, dass sich irgendwann mal jemand das Genre „Visual Trash Punk“ ausdenkt, was seitdem immer alle zitieren.

Die Bühnenshows von Bonaparte sind in den 2000ern immer so ein bisschen wie ein aus dem Ruder gelaufener Zirkusbesuch. Tierkostüme, leicht bekleidete Tänzerinnen, Feuerspucker oder einfach jemand, der auf der Bühne Würstchen grillt. Warum auch nicht.

Bonaparte 01 Gregor Schenk detektorfm WEB

Die Achse Berlin-Abidjan

Seit einiger Zeit lässt es Bonaparte etwas ruhiger angehen. Rastlos ist Tobias Jundt aber nach wie vor. Für die Arbeit an seinem sechsten Album „Was mir passiert“ pendelt er zwei Jahre lang zwischen seiner Wahlheimat Berlin und Abidjan an der Elfenbeinküste.

Dass Bonaparte nach Abidjan ging, ist ein Zufall, der aber auch wieder in „Was mir passiert“ gerechtfertigt ist, weil um das geht es ein bisschen. Dass man wieder vermehrt einfach die Dinge passieren lässt. So wie ich früher mit meinem 60er-Jahre-Fiat plötzlich aus Spanien nach Berlin fuhr und den hinter der Bar25 geparkt habe und dann guckte, was mir passiert und ich wollte nichts anderes als das. 

Afrobeat und Farin Urlaub

Weil er in Abidjan viel mit einheimischen Musikern zusammenhockt, hört man in den neuen Songs auch afrikanische Einflüsse, die Jundt spielerisch mit modularen Synthesizern und simplen Homestudio-Sounds in Einklang bringt.

Der Song „Big Data“ ist so ein Schmelztigel, vollgepackt mit unterschiedlichsten Einflüssen und Ideen. Zu Afrobeat, Gitarren, und Synthies gesellen sich Farin Urlaub und Bela B. von „Die Ärzte“. Jundts Tochter Ruby hat einen Gesangspart. Und die Töchter des Pfarrers von Abidjan dürfen auch noch mitmachen.

Das Superhirn, das niemals ein Detail vergisst

Im Songtext von „Big Data“ schwingt Bonaparte die große Datenkeule und wirft mit Schlagwörtern nur so um sich: Algorithmen, Hate Speech, Shitstorm. Das Superhirn, das genau über uns Bescheid weiß, freut sich in dem Song über den verantwortungslosen Umgang mit persönlichen Daten.  „Ich weiß was du gemacht hast“, heißt es da. Und: „Du kennst mich besser als ich mich kenn‘.“

Bonaparte 03 Gregor Schenk detektorfm WEBEs ist schon krass, was man alles ins Netz raushaut. Also ein Computer weiß definitiv mehr als man selber über sich oder irgendwen anderes. Das ist schon heftig, wie genau man sagen kann, wie jemand tickt. Ich glaube, man ist sich dessen selber gar nicht so bewusst, weil man immer so kleinteilig denkt.Tobias Jundt alias BonaparteFoto: detektor.fm 

In dieser Folge von Tracks & Traces seziert Tobias Jundt alias Bonaparte den Song „Big Data“ bis ins kleinste Detail. Von den ersten Demoaufnahmen, über die Reisen nach Abidjan, einen Abstecher in ein Synthesizer-Museum bis zum fertigen Song.


Eine Zusammenarbeit mit Sonos – dem smarten Sound-System für zuhause.

In Tracks & Traces nehmen Musiker*innen ihre Songs Spur für Spur auseinander und erzählen die Geschichte, wie sie entstanden sind. Keine Folge von Tracks & Traces verpassen? Hier gibt’s alle Folgen im Überblick und den dazugehörigen Podcast. Auch direkt bei Apple PodcastsDeezerGoogle Podcasts und Spotify.