Play
Foto: Nabil Hassan | AFP
Bild: Nabil Hassan | AFP

Bürgerkrieg im Jemen

Wird Jemen zum neuen Syrien?

Im Jemen toben seit Jahren heftige Kämpfe zwischen der Regierung und den schiitischen Huthi-Rebellen. Trotzdem wird in den Medien kaum über den Konflikt berichtet. Dabei könnte der Jemen schon bald eine Art neues Syrien sein.

detektor.fm sammelt für eine neue Vormittagssendung

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.visionbakery.com zu laden.

Inhalt laden


Was aktuell im Jemen passiert, ist schwer zu überblicken: Die Regierung ist im Jahr 2014 von schiitischen Huthi-Rebellen ins Exil getrieben worden. Der Iran sympathisiert mit diesen Huthi-Rebellen und versorgt sie mit Waffen. Das wiederum passt der Regierung Saudi-Arabiens nicht, da sie die Minderheit der Sunniten im Jemen schützen will. Somit ist zusätzlich zu den Kämpfen im Inneren ein Stellvertreterkrieg entstanden. Gleichzeitig versucht das Terrornetzwerk Al-Quaida seit 15 Jahren, das Land unter seine Kontrolle zu bringen. Gegen diese Organisation stellt sich nun auch noch der sogenannte „Islamische Staat“, dessen Kämpfer das gleiche Ziel haben.

Jemen: Humanitäre Katastrophe

Doch nicht nur die zahlreichen Kämpfe bringen das Land an den Rand des Zusammenbruchs. Die Vereinten Nationen haben bereits im Juli den höchstmöglichen humanitären Notstand erklärt. Das bedeutet, dass mindestens 80 Prozent der Bevölkerung Hilfe benötigt. Es fehlt an Nahrung, sauberem Trinkwasser, eine massive Hungersnot ist nah.

Zustände wie in Syrien

Die Lage im Jemen ist inzwischen so dramatisch, dass auch Vergleiche zu Syrien gezogen werden. Die Zerstörungen sind enorm und umso erschreckender, da sie in deutlich kürzerer Zeit geschehen sind. Dass wir bisher in Deutschland verhältnismäßig wenige jemenitische Flüchtlinge empfangen haben, hängt vor allem damit zusammen, dass der Jemen lediglich zwei Grenzen hat und ansonsten von Wasser und Wüste umschlossen ist. Die Menschen fliehen daher vor allem innerhalb des eigenen Landes.

Über die Konflikte im Jemen hat detektor.fm-Moderator Konrad Spremberg mit Marie-Christine Heinze vom Center for Applied Research in Partnership with the Orient in Bonn, gesprochen.

Marie-Christine Heinze - vom „Center for Applied Research in Partnership with the Orient“.

vom „Center for Applied Research in Partnership with the Orient“.
Sollte der Konflikt weiter andauern, kann der Jemen schon in einem Jahr aussehen wie Syrien jetzt.Marie-Christine Heinze

Redaktion: Carsten Jänicke / Javan Wenz