Kampfdrohnen für Bundeswehr

Ist die Entscheidung für bewaffnete Drohnen bereits getroffen?

24.06.2014

Soll die deutsche Bundeswehr Drohnen anschaffen und falls ja, sollen diese nur aufklären können oder auch bewaffnet sein? Eine kleine Anfrage der Partei DIE LINKE gibt nun Grund zu der Annahme, dass die Entscheidung bereits gefallen ist.

Militärische Drohnen, wie hier eine MQ-9 Reaper der U.S. Air Force, werden laut einer Pressemitteilung von Andrej Hunko auch von hochrangigen Generälen der Luftwaffe als Kaufmodell favorisiert. / Foto: © Paul Ridgeway/Wikimedia Commons

Braucht Deutschland bewaffnete Drohnen?

Die Drohnen-Debatte beschäftigt die deutsche Verteidigungspolitik schon seit Langem. Am 30. Juni trifft sich der Verteidigungsausschuss über ethische und moralische Fragen in Sachen Drohnen. Vor allem geht es dabei aber um die Frage: Soll Deutschland bewaffnete Drohnen anschaffen?

Wirbel um ,,konzeptionelle“ Bewaffnungsfähigkeit

Die Linke im Bundestag ist allerdings der Meinung, dass dies eine Alibi-Veranstaltung sei – und die Entscheidung für bewaffnete Drohnen längst gefallen sei. Grundlage dieser Behauptung ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken. In ihr schreibt die Bundesregierung, dass für die zu beschaffenden Langstreckendrohnen ,,konzeptionell“ eine Bewaffnungsfähigkeit gefordert sei.

Warum die Linke nu1800048 KlAnfrage BMVg_Drs. 18_389n davon ausgeht, „dass die Bevölkerung bewusst in die Irre geführt wird“, haben wir mit Andrej Hunko besprochen. Er ist  Bundestagsabgeordneter der Partei DIE LINKE.

Fotographin: Ute HauptsEs gibt auch andere Informationen, von hochrangigen Generälen aus der Luftwaffe, die in verschiedenen Medien geäußert haben (...), dass sie Reaper-Drohnen anschaffen wollen. Das ist diese US-Kampfdrohne (...), die nachträglich bewaffenbar wäre.Andrej HunkoBundestagsabgeordneter der Partei DIE LINKE 

+++ Wir haben Andrej Hunko auf der Durchreise erreicht und bitten daher um Entschuldigung für die schlechte Tonqualität. +++