Play
Jede Woche besprechen wir die Debatte der Woche mit der taz. Grafik: taz | detektor.fm
Bild: taz | detektor.fm

Was wichtig wird | Deutsche Politiker für Atomwaffenverbot

Eine reelle Gefahr

Abgeordnete unterschiedlicher Parteien gründen den „Interfraktionellen Parlamentskreis Atomwaffenverbot“. Tobias Schulze von der taz über Chancen und Ziele der Atomgegner.

Am Mittwochabend, den 11. September 2019 um 18 Uhr treffen sich Bundestagsabgeordnete von Grünen, Linken und SPD. Nicht um zu diskutieren, sondern um gemeinsame Sache zu machen. Sie sind für ein Atomwaffenverbot. Unter den 25 angemeldeten Abgeordneten ist auch ein Unionspolitiker. Im Jakob-Kaiser-Haus des Bundestags gründen sie den „Interfraktionellen Parlamentskreis Atomwaffenverbot“.

Ächtung von Atomwaffen als Ziel

Die Politiker und Politikerinnen  wollen in Zukunft fraktionsübersgreifend lobbyieren. Die Organisation Ican ist international tätig für das Atomwaffenverbot. Sie hat vor zwei Jahren den Friedensnobelpreis bekommen und vor ein paar Monaten eine Erklärung für Abgeordnete veröffentlicht, die Parlamentsabgeordnete aus allen möglichen Ländern unterschrieben können. Im Bundestag wurden auch unter Abgeordneten Unterschriften gesammelt, da ist die Idee zu dem Parlamentskreis entstanden.

Atomwaffenverbot ohne Bundesregierung

Die Bundesregierung, wenn man es vereinfacht sagen will, die meint Atomwaffenverbot wäre ja theoretisch ganz schön. Aber wenn eine Seite anfängt damit, also wenn die Nato-Staaten die Atomwaffen abschaffen würden, dann hätte Russland ja immer noch welche und am Ende wäre das dann noch gefährlicher, weil Russland nicht mehr abgeschreckt werde, dadurch dass die Gegenseite auch welche hat, dann würde es sogar wahrscheinlicher werden, dass Atomwaffen eingesetzt werden. – Tobias Schulze, taz

Bundesregierung müsste Atommüll aufräumen

Tobias Schulze - schreibt für die taz.

schreibt für die taz.
Jahrelang war das Thema nicht mehr so im Fokus, Atomwaffen gab es zwar noch, aber es schien zumindest nicht das große Problem zu sein. Aber es wackelt jetzt alles. Die Spannung zwischen den USA und Russland nimmt zu, da wurde der INF-Vertrag abgewickelt und Atomwaffen werden wieder eine halbwegs reelle Gefahr.Tobias Schulze

Über Chancen und Ziele vom „Interfraktionellen Parlamentskreis Atomwaffenverbot“ hat detektor.fm-Moderatorin Yvi Strüwing mit taz-Redakteur Tobias Schulze gesprochen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.

Mit dem Laden des Inhalts akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Soundcloud.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Einfach Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple Podcasts, Google Podcasts und Spotify hören.