AutoMobil| Elektromobilität

Elektro- und Hybridautos: Alternative Antriebe kommen nicht in Schwung

17.10.2014

Eine Million Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride sollen bis 2020 auf Deutschlands Straßen unterwegs sein werden. So lautet das hehre Ziel der Bundesregierung. Doch bisher verkaufen sich die Fahrzeuge schlecht in Deutschland. Hinzu kommen die hohen Produktionskosten für die Hersteller. Fährt die Elektromobilität gegen die Wand?

+++ AutoMobil wird präsentiert von verkehrslage.de, dem Portal rund um Auto, Mobiles und Navigation.


Die Produktion von Elektro– und Hybridautos ist teuer: Die Herstellung von Carbon, der bei diesen Fahrzeugen oft eingesetzt wird, und neue Fertigungsanlagen sind kostspielig. Dennoch geben die Hersteller die Summen aus – aus Marketingzwecken und um die ab 2020 geltenden, strengeren CO2-Grenzwerte einzuhalten.

Elektromobilität – Die Autos verkaufen sich in Deutschland schlecht

Trotz dieser Investitionen, scheint der Markt für Elektro- und Hybridautos – sogenannte Stromer – in Deutschland nicht so anzulaufen wie erhofft. Zum 1. Januar 2014 waren nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes nur knapp 12.200 der 43,9 Millionen Autos auf Deutschlands Straßen Stromer. Die Bundesregierung hatte das Ziel ausgegeben, dass 2020 eine Million Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride unterwegs sein werden.

Der schnelle Durchbruch von Elektroautos in Deutschland wird nach einer Studie des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen immer unwahrscheinlicher. Woran das liegt, darüber haben wir mit Ferdinand Dudenhöffer gesprochen. Er ist Professor für Automobilwirtschaft und Direktor des CAR-Instituts.

Ferdinand Dudenhöffer 80661Ferdinand Dudenhöfferglaubt nicht mehr an den großen "Boom" von Elektroautos auf dem deutschen Automarkt. 

 

AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren.