Antritt | Klingeln bei Klötzer – Kindertransport auf dem Rad

"Der Anhänger währt am längsten"

03.05.2019

Zum Spielplatz, zum Kindergarten, zu den Großeltern oder einfach nach Hause: Für den Kindertransport per Fahrrad gibt es verschiedene Lösungen. Jens Klötzer erklärt, für welche er sich entschieden hat.

Das Leben unseres Technik-Experten Jens Klötzer vom Tour-Magazin hat sich geändert: Er ist Vater geworden, das haben wir schon in der vergangenen Ausgabe erwähnt. Damit stellt sich neben vielen neuen Alltagsfragen auch jene nach dem Kindertransport. Natürlich mit dem Rad. Ab wann darf so ein kleiner Mensch mitfahren, und vor allem: Wie?

Kindersitz, Kinderanhänger, Tragetuch oder was?

Grundsätzlich gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, Kinder mit dem eigenen Fahrrad mitzunehmen. Kindersitze sind die immer noch weit verbreiteten Klassiker. Kinderanhänger ein etwas jüngeres, sehr beliebtes Transportmittel. Außerdem sind einige Eltern mit Kind im Tragetuch auf dem Rad unterwegs. Alle in diesem Beitrag diskutierten Lösungen haben Vor- und Nachteile.

Allen gemein ist, dass man dafür kein spezielles Fahrrad benötigt. Dementsprechend sind sogenannte Longtails, Tandems und Lastenräder in diesem Gespräch kein Thema. Dafür erfahren wir, für welche Art des Kindertransports sich Jens und seine Partnerin entschieden haben und was die Gründe dafür sind.

Foto: Gerolf MeyerAm besten ist eine einstellbare Federung, damit ich mit dem Gewicht des Kindes mitgehen kann. Wenn sie am Anfang zu hart ist und am Ende zu weich, bringt die Federung auch nicht so viel.Jens Klötzerhat sich für einen Kinderanhänger entschieden. 

Der passende Podcast (u.a. Apple Podcast, Deezer, Google Podcasts und Spotify) mit der gesamten Ausgabe bietet den idealen Soundtrack für das Rad. Antritt ist auch bei Facebook.