Play
Foto: eamesBot | Shutterstock
Bild: eamesbot | shutterstock.com

Foschungsquartett | Agnotologie

Die Tricks der Fake-Wissenschaft

Agnotologie ist das Gegenteil von Wissenschaft: die gezielte Verbreitung von Unwissen. Mit Pseudostudien und absichtlich falsch konzipierten Experimenten sollen Zweifel am wissenschaftlichen Konsens gestreut werden. Der Philosoph Martin Carrier gewährt einen Einblick in die Trickkiste der Fake-Wissenschaft.

Wissenschaft soll Klarheit schaffen: Mit verbindlichen Methoden prüfen Forscher Informationen, stützen bestehende Theorien oder widerlegen diese. Doch auch mit ungeprüftem Wissen lassen sich Schlagzeilen machen – wie der Fall des Hamburger Physikers Roland Wiesendanger gezeigt hat. Der behauptete, in einer Studie herausgefunden zu haben, dass der Corona-Virus durch einen Laborunfall in Wuhan entstanden sei. Diese Studie ist allerdings ohne Begutachtung durch andere Forschende veröffentlicht worden, basiert auf fragwürdigen Quellen, wie rechten Zeitungen, und genügt kaum den Anforderungen wissenschaftlichen Arbeitens. Selbst Wiesendangers Universität in Hamburg distanziert sich inzwischen und spricht nicht mehr von einer „Studie“.

Fake-Wissenschaft hat Tradition

Fachleute nennen die absichtsvolle Verbreitung von Unwissen Agnotologie. Der Begriff ist in den 1990er-Jahren von dem US-Wissenschaftshistoriker Robert Proctor geprägt worden. Dieser hat sich mit den Auftragsforschungen der Tabak-Industrie beschäftigt. Doch Fake-Wissenschaft wird auch gegen die Erforschung des Klimawandels betrieben oder in der Medizin.

Es geht Agnotologen nicht darum, eine Gegenthese aufzustellen. Es geht darum, Zweifel zu streuen.

Martin Carrier, Philosoph

Martin Carrier, PhilosophFoto: Universität Bielefeld

Es gibt inzwischen eine ganze Reihe von Pseudo-Verlagen, die gegen Geld ungeprüfte Aufsätze als wissenschaftliche Studien veröffentlichen. Die Universitäten haben das Problem inzwischen erkannt und versuchen, dagegen vorzugehen. Ein einfaches Rezept gegen Pseudo-Studien, Fake-Wissenschaft und die sogenannten „Raubverlage“ gibt es allerdings noch nicht.

Oft nur für Fachleute durchschaubar

Doch je besser die Agnotologen, also die Verbreiter des Unwissens, ihr Handwerk beherrschen, desto schwieriger wird es für die kritische Öffentlichkeit. Oft können nur noch Fachleute die Tricks der Fake-Wissenschaft erkennen. Philosophieprofessor Martin Carrier forscht an der Universität Bielefeld über Erkenntnistheorie und ihre böse Zwillingsschwester, die Agnotologie. detektor.fm-Redakteur Dominik Lenze hat er die faulen Tricks der Fake-Wissenschaft verraten.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen