Album der Woche | Peggy Gou – DJ-Kicks

Disco und Giraffen

Die südkoreanische DJ und Produzentin Peggy Gou ist in den letzten Jahren vom Geheimtipp zur festen Größe der elektronischen Musik aufgestiegen. Als erste Koreanerin hat sie jetzt die 69. Ausgabe der Mix-Serie DJ-Kicks gestaltet. Darauf kuratiert sie Tracks, die für ihre eigene Karriere bedeutsam sind.

Kann Mode und Musik: Peggy Gou.
Foto: Jungwook Mok

Peggy Gou - DJ-Kicks

DJ-Kicks

Peggy Gou

(!K7, bereits erschienen)

logo_dockin_neu_1c_black

Das Album der Woche wird präsentiert von Dockin. Promo-Code: detektor.fmDockin10


Von Peggy Gous Arbeitsethos und ihrer Zielstrebigkeit können wir uns alle eine Scheibe abschneiden. Als sie 2016 ihre erste eigene EP Art of War veröffentlichte, hat sie sich eine To-Liste mit Dingen gemacht, die sie erreichen möchte. Eins davon war, als erste Südkoreanerin das legendäre Berghain zu bespielen. Und nur ein paar Monate später war es dann soweit. Seitdem ist ihre Karriere durch die Decke gegangen, sie spielt vor tausenden Leuten auf großen Festivals, war Gast beim Boilerroom und das Fachmagazin Fader hat sie zum „weltweit beliebtesten DJ“ gekührt. Jetzt kann sie noch einen weiteren Punkt auf ihrer Liste abhaken: die 29-Jährige hat die neueste Ausgabe von DJ-Kicks kompiliert und gemixt.

Techno statt Ärztin

Eigentlich hatte ihre Familie sich gewünscht, dass sie Ärztin oder Professorin wird, wie die meisten asiatischen Eltern das tun. Von Techno oder Housemusik hatten sie keine Ahnung und haben die aufrührerische Tochter erstmal nach London geschickt, damit sie besser Englisch lernt. Dort hat sie am London College of Fashion Mode studiert und hat zwischendurch immer wieder Berlin besucht und sich dort ins Nachtleben gestürzt. 2014 ist sie ganz in die deutsche Hauptstadt gezogen und hat angefangen aufzulegen. Zunächst mussten ihre Eltern ihr finanziell unter die Arme greifen. Das ist jetzt nicht mehr nötig, der 2018 veröffentlichte Track It Makes You Forget (Itgehane) hat weit über sechs Millionen Klicks, sie hat mittlerweile ihr eigenes Mode- und Musiklabel gegründet.

Auf DJ-Kicks hat Peggy Gou einen sehr bunten Mix aus verschiedensten Genres zusammengestellt, von Disco frühem Techno über IDM bis Elektro ist alles dabei. Halbrecherische Breakbeats von Aphex Twin, die Ravehymne Exorcist von Shades of Rhythm und Protohouse von Sly & Lovechild haben den Weg auf das Album gefunden, genauso wie ihr erster eigener Track Hungboo. Inspiriert ist das Stück von der koreanischen Tradition des Pansori – ein langer epischer Gesang, bei dem ein Sänger von einer Trommel begleitet wird. Gou interpretiert diese traditionelle Form neu.

Koreanische Tradition neu interpretiert

Auf dem Cover ist Gou mit einem Tiger zu sehen, der in ihrer Heimat Korea eine enorm wichtige Rolle spielt. Das Tier wurde nachträglich in das Bild montiert, denn Fotosessions mit echten Tigern sind bekanntlich nicht artgerecht. Wenn man das Cover aufklappt, verschwindet der Tiger, denn in Korea sind Tiger bereits ausgestorben und im Moment laufen wir Gefahr, dass sie auf der ganzen Welt verschwinden, sagt die Musikerin.

Mit der DJ-Kicks Compilation nimmt Peggy Gou den Hörer mit auf eine Reise durch ihre eigenen Lieblingstracks. Sie beweist nicht nur handwerkliches Können, sondern zeigt, warum sie als Tastemaker überall gefeiert wird.